Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone deklassiert Münden 35:14
Sportbuzzer Sportmix Regional Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone deklassiert Münden 35:14
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 28.01.2015
Von Vicki Schwarze
Der Rosdorfer Marlon Krebs (HGRG/r.), hier gegen Johannes Oppermann (TGM), ist in Top-Form. Quelle: Heller
Anzeige
Rosdorf

Von Beginn an standen die Rosdorfer sehr gut in der Abwehr, fühlten sich offensichtlich in ihrem 4-2-Deckungsverband wohl. „Wir haben sehr diszipliniert gespielt, haben am Ende auch verdient gewonnen“, freute sich Weiss und wirkte völlig entspannt. Dies sah in der 35. Minute ganz anders aus, denn da drohte von Seiten der Unparteiischen Boyraz/Hoppe (MTV Geismar) Ungemach. Ein Hagelschauer hatte sich den Weg durch das undichte Hallendach gebahnt. „Da ist es ganz schön nass“, berichtete auch der diensthabende „Wischer“, der 13-jährige Yannick Suchfort aus der Rosdorfer Handball-Jugend. Handtücher wurden geholt und immer wieder ging der besorgte Blick zum Hallendach. „Ich wollte es auf jeden Fall durchziehen“, erläuterte der Rosdorfer Coach, der einen Abbruch befürchtet hatte.

Boyraz/Hoppe entschieden sich für eine fünfminütige Pause, gewährten dann beiden Teams eine vierminütige Einspielzeit, beorderten einen „Pfützenbeobachter“ in die Nähe des Krisenherdes und pfiffen schließlich nach 13 Minuten Unterbrechung wieder an. Die Partie verlief danach weiter so einseitig wie vorher.

Anzeige

Die TG Münden, die ohne ihre verletzten Leistungsträger Christian Grambow und Manuel Evora auf völlig verlorenem Posten stand, hatte nicht den Hauch einer Chance. Um konkurrenzfähig zu bleiben, haben die Drei-Flüsse-Städter mit Kevin Knips (TV Groß-Umstadt)und Daniel Lieberknecht(TG Münden II) zwei Akteure nachverpflichtet, die bereits am Sonnabend im Heimspiel gegen den MTV Soltau zum Einsatz kommen sollen.

Die Gastgeber spielten sich am Mittwoch in einen wahren Rausch. Trainer Weiss ermöglichte angesichts der Einseitigkeit der Partie allen seinen Akteuren Einsatzzeiten. Gerade seine jungen Spieler bedankten sich mit einer fehlerfreien Leistung, hielten bis zum Schluss die Konzentration hoch und begeisterten ihre Fans.

HGRG: Krüger, Döscher – Ruck (6/3), Kupzog (1), Heske (2), Quanz (3), Müller (4), Brandes, Herthum (4), Krebs (7), König (3), Bohnhoff, Osey-Bonsu (1), Bruns (4/1).

TG Münden: Eilers, Klocke – Ritz (2), Mendisch (1), Eisenbach (5/2), Michalke (1), Backs (2), Spangenberg (1), Rentsch (1), Hers, Oppermann, Rentsch (1).

Stationen: 3:0 (5.), 4:2 (9.), 7:4 (14.), 9:5 (20.), 13:6 (28.), 16:6 (30./Halbzeit) – 18:8 (37.), 23:8 (44.), 27:10 (50.), 31:12 (56.), 35:14 (60./Endstand).