Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Handball-Oberliga: Rosdorf-Grone gewinnt Heimpremiere
Sportbuzzer Sportmix Regional Handball-Oberliga: Rosdorf-Grone gewinnt Heimpremiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 22.09.2013
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Rosdorf

 „Mit einem harten Stück Arbeit“ korrigierte die HG die unerwartete 22:27-Auftaktniederlage beim Aufsteiger HSG Schaumburg Nord. Mathis Ruck nach 45 Sekunden und dem stark auftrumpfenden Rückkehrer Christian Greve mit seinen teils recht spektakulären Treffern eröffneten im ersten Heimspiel den Torreigen, der allerdings zwischenzeitlich immer wieder ins Stocken geriet.

„Wir wollten aus der Verunsicherung der Rosdorf-Groner Profit schlagen, von Anfang an aggressiv dagegen halten und die HG an der kurzen Leine halten“, erläuterte Dingelbes Trainer und Ex-Nationalspieler Peter Gerfen (1993/94 mit 224 Treffern Torschützenkönig der Handball-Bundesliga) sein Konzept.

Anzeige

Und das ging über die unerwartete 14:13-Führung bis zur 44. Minute (19:19) auf. „Bei uns hat es sowohl im Angriff als auch in der Deckung an Struktur gefehlt“, bemängelte der Langzeitverletzte Marlon Krebs zur Pause. „Wir haben uns in der ersten Halbzeit gegen die 5:1-Deckung der Gäste ganz schön schwer getan.

Wichtig für das Selbstvertrauen

In der zweiten Hälfte lief es deutlich besser“, ließ Spielmacher Hubertus Brandes am Ende das Spiel Revue passieren. „Wir haben eben das ausgeglichen, was wir in der vergangenen Woche in Schaumburg vergeigt haben“, betonte Rückraumkanonier Gerrit Kupzog die Trotzreaktion: „Wir haben uns jetzt zu Hause im Kampf durchgebissen und im Endspurt auch in der Deutlichkeit verdient gewonnen.“

7:5 (13.) lag die HG in der Berg- und Talfahrt vorne, ehe die Gäste beim 8:7 (17.) erstmals in Führung gingen. Teuer bezahlen musste Marcel Schulz seinen Treffer zum 18:18 (40.). Mit einer Platzwunde am rechten Auge musste er ins Krankenhaus, ehe sich seine Teamkollegen mit einem starken Simon Eichhorn im Tor gegen die schwächelnden Gäste durchsetzten und die Wende mit dem 21:19 (47.) in Unterzahl durch den siebenfachen Torschützen Aaron Frölich ankurbelten.

„Wir haben durch Einzelaktionen noch für eine klare Entscheidung gesorgt. Der Sieg war wichtig für das Selbstvertrauen“, resümierte Trainer Jaissle.

HG: Krüger, EichhornFrölich (7), Kupzog (6), Greve (5), Brandes (5/2), Bohnhoff, Ruck, Schulz, Wilken (je 2), Frank (1), Mohlzahn, Osei-Bonsu.

nd