Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Handball: Spielbetrieb für Regionsliga und -klasse neu geregelt
Sportbuzzer Sportmix Regional Handball: Spielbetrieb für Regionsliga und -klasse neu geregelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 13.08.2013
Neues System, neue Gegner: Für Franziska Stagge und den Tuspo Weende gilt es bis zu den Weihnachtsferien, sich in der Qualifikationsrunde wieder einen Regionsliga-Platz zu ergattern. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Der Herrenspielbetrieb wird in vier Klassen auf Regionsebene ausgetragen. Neben der Regionsoberliga, in der der Landesliga-Aufsteiger ausgespielt wird, gibt es die Regionsliga, -klasse und -staffel. Wie auch in der vergangenen Saison sind 38 Mannschaften in den einzelnen Klassen gemeldet, hier werden normale Meisterschaftsrunden ausgespielt, die im Frühjahr 2014 enden.

Lediglich 22 Teams (eines weniger als in der Saison 2012/13) wollen in den drei Damenklassen in der kommenden Spielzeit starten, zehn davon in der Regionsoberliga. „Wir hatten darunter keine vollständigen Staffeln mehr und mussten reagieren“, berichtet Reinhard Herz, HRSN-Seniorenspielwart. Alle Teams, die zum Teil einen recht unterschiedlichen Leistungsanspruch haben, einfach in einer Klasse zusammenzulegen, kam nicht in Frage.

Anderes System

Deshalb hat der Spielausschuss ein anderes System ausgearbeitet, in dem zunächst regional getrennt, später dann der Leistung entsprechend gespielt wird. Es gibt zwei Regionsstaffeln, die bis zu den Weihnachtsferien eine Art Vorrunde ausspielen. In der Gruppe 1 treten TSV Fredelsloh, Northeimer HC III, VSSG Sudershausen, 1. SC Heiligenstadt, SV Einheit Worbis und TV Jahn Duderstadt an. In der Staffel 2 sind die Teams aus dem Bereich Göttingen unter sich: MTV Geismar IV, HG Rosdorf-Grone III, HSG Göttingen II, Tuspo Weende, TSV Adelebsen II und DSC Dransfeld.

Aufstieg in die Regionalliga

Ab Januar wird in zwei weiteren Sechser-Staffeln gespielt, die dann die ursprünglichen Namen erhalten. In der Regionsliga (mit den drei jeweils besten Teams aus beiden Qualifikationsgruppen) geht es um den Aufstieg in die Regionsoberliga, in der Klasse darunter erhält das erfolgreichste Team einen Meisterwimpel. Den wohl letzten für die Regionsklasse, denn die ist ein Auslaufmodell, sie wird es ab Herbst 2014 nicht mehr geben. Es sei denn, die Zahl der Mannschaftsmeldungen steigt enorm an.

Notlösung

„Dieses Spielsystem ist in diesem Jahr eine Notlösung, für die Zukunft planen wir nur noch mit zwei Ligen im Damenbereich“, sagt Herz, der in den letzten Tagen und Wochen „vier, fünf Mal die Spielpläne geändert“ hat. Mit der gefundenen Lösung ist der Spielwart zufrieden, haben alle teilnehmenden Mannschaften doch mit 20 Saisonspielen ein ordentliches Programm vor sich. 

Beim Staffeltag am kommenden Freitag (Pflichtveranstaltung für Vertreter aller Jugend- und Erwachsenenteams) geht es ab 19 Uhr im Landgasthaus Rodetal um den Punktspielbetrieb und den Pokalwettbewerb, dessen erste Runde an diesem Abend ausgelost werden soll.