Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Heimauftakt für HG gegen TV Eiche Dingelbe
Sportbuzzer Sportmix Regional Heimauftakt für HG gegen TV Eiche Dingelbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 06.12.2010
„Funke der Begeisterung“ springt in Rosdorf über: Marcus Wuttke in der Pokalpartie gegen GW Wittenberg-Piesteritz.
„Funke der Begeisterung“ springt in Rosdorf über: Marcus Wuttke in der Pokalpartie gegen GW Wittenberg-Piesteritz. Quelle: Pförtner
Anzeige

Dingelbe hat sein erstes Pflichtspiel zu Hause gegen den Lehrter SV trotz zwölf Toren von Jan Kolja Strube mit 30:37 verloren. „Dennoch müssen wir den Gegner ernst nehmen und unsere Hausaufgaben machen“, fordert Kotrainer Erik Hogreve, der von der Zusammenarbeit mit Chefcoach Mirko Jaissle angetan ist. Man werde jetzt Stärken in Abwehr und Angriff weiter herausarbeiten. Alle seien fit, unterstreicht Jaissle.

Neues „Wir-Gefühl“

Gegen den Gast aus dem Landkreis Hildesheim „dürfen wir uns allerdings auf den bisher gezeigten Leistungen nicht ausruhen und müssen wieder speziell in der Deckung gut stehen“, bekräftigt Torhüter Martin Bode, der bisher überragende Auftritte absolviert hat und nun erneut auf guten Zuschauerzuspruch hofft. „Man hat bereits im Pokal gegen Wittenberg gemerkt, dass der Funken der Begeisterung schon frühzeitig auf die Tribünen übergesprungen ist“, sagt Trainer Jaissle. In Rosdorf ist ein neues „Wir-Gefühl“ wie ein frischer Wind eingezogen.

Das ist auch bei Torjäger Christian Brand zu spüren, der sich in guter Form präsentiert. „Einstellung und Motivation stimmen, und die Mannschaft tritt als Einheit auf“, sagt er. Auf dem Parkett profitiere man momentan von einer guten Abwehr inklusive starker Torhüter, dem Tempospiel und der zweiten Welle. „Dort holen wir uns die Sicherheit im Spiel“, unterstreicht Brand. Der nächste Gegner werde es der HG allerdings nicht so leicht machen, glaubt der Torjäger. Dingelbe verfügt über ein großes Repertoire an Spielzügen und gute Individualisten, unter anderem den Linkshänder Jirka Strube, der in der vergangenen Saison mit 187 Toren in ein sogenanntes Oberliga-Dreamteam als bester halbrechter Akteur gewählt worden ist. Eiche-Trainer Kay Kühnel steht in erster Linie jenes Personal zur Verfügung, das in der letzten Saison als Aufsteiger in der 4. Liga ein belebendes Element war. „Wir wollen uns in der zweiten Oberligasaison nach vorn entwickeln, unsere Qualitäten ausbauen sowie einige Defizite minimieren. Sollten wir von Verletzungen verschont bleiben, wollen wir so früh wie möglich den Klassenerhalt sichern“, betont der Coach.

Von Ferdinand Jacksch