Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Herbe Final-Niederlage: Obernfeld zittert um WM-Teilnahme
Sportbuzzer Sportmix Regional

Herbe Final-Niederlage: Obernfelder Radballer zittern um WM-Teilnahme

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 13.09.2021
Raphael Kopp (li) und André Kopp vom RV Stahlross Obernfeld müssen um die WM-Teilnahme bangen.
Raphael Kopp (li) und André Kopp vom RV Stahlross Obernfeld müssen um die WM-Teilnahme bangen. Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Eichsfeld

Erneut hat der RV Stahlross Obernfeld ein Radball-Endspiel gegen den RMC Stein verloren. Beim ersten Final-Five-Turnier unterlagen die Kopps beim mittelfränkischen Erzrivalen deutlich mit 4:8. Damit büßten sie weiter an Boden ein in der Wertung, wer die deutschen Farben bei der Hallenradsport-Weltmeisterschaft vertritt.

In der Vorrunde hatten die Untereichsfelder gegen die Steiner nach dem 4:3-Auftaktsieg gegen den RSC Schiefbahn (NRW) mit 5:3 die Nase vorn. Man merkte den drei Spitzenteams an, dass es nun in die Endphase der Qualifikation zur WM in sieben Wochen geht. Denn in beiden Obernfelder Eingangsspielen schälte sich auf beiden Seiten eine gewisse Zerfahrenheit im Spielaufbau heraus. Nachdem beide Begegnungen lange auf Messers Schneide standen, fuhren die Stahlrösser am Ende dann doch als Sieger vom Parkett.

Kontrollierte Offensive führt zum Sieg

Mit einem 1:0-Halbzeitstand starteten die Obernfelder viel ruhiger und kontrollierter ins dritte Match gegen den späteren Turnierdritten RVW Naurod. In der zweiten Hälfte zahlte sich die etwas verhaltenere Spielweise der Kopps bei dem 4:1-Sieg über die Hessen aus.

Auch im letzten Gruppenspiel gegen den ersatzgeschwächten RSV Krofdorf (ebenfalls Hessen) hatten die Stahlrösser beim 6:1-Erfolg von Anfang an alles im Griff und beendeten so die Vorrunde verlustpunktfrei auf Rang eins. Im Spiel um den dritten Platz gewann Naurod gegen Schiefbahn überraschend mit 3:1.

Jeder Schuss ein Treffer

Anschließend wurden die Kopps im Endspiel vom Stein-Tandem kalt erwischt: Jeder Steiner Schuss war ein Treffer. Obernfeld traf im Gegenzug nur Latte und Pfosten. So stand es nach nur drei Minuten 0:4, bevor das Stahlross-Duo auf 2:4 verkürzte. Doch in letzter Sekunde setzte das Ausrichter-Team mit dem fünften Treffer noch vor dem Pausentee einen drauf.

Auch in Hälfte zwei war die Heimmannschaft nicht zu bremsen und erhöhte auf 8:2. Zwei weitere Obernfelder Treffer waren am Ende nur noch Ergebnis-Kosmetik.

Der RMC Stein führt im WM-Ranking jetzt mit 16 Punkten vor Obernfeld mit 11, Schiefbahn 7, Naurod 5 und Krofdorf 4 Zählern. Aber immer noch kann Stahlross Obernfeld mit zwei Turniersiegen beim zweiten Final-Five in zwei Wochen in Bilshausen und bei der Deutschen Meisterschaft in Moers aus eigener Kraft die aktive WM-Teilnahme schaffen.

Drei Eichsfelder Radballteams stehen im Landespokalfinale

Alle drei Radballteams aus dem Eichsfeld, die beim Halbfinalturnier in Obernfeld an den Start gegangen sind, haben sich für das Finale um den Niedersachsenpokal am Sonnabend qualifiziert.

Souverän absolvierte die erste Mannschaft vom RV Möve Bilshausen I mit Lukas Stephan und Thies Heinemann die Vorschlussrunde. Mit Siegen im Vereinsduell gegen die eigene Dritte (5:3), RV Möwe Göttingen (7:2), RSV Frellstedt (3:1) und RV Stahlross Obernfeld III (9:3) blieb Möve eins dabei verlustpunktfrei.

Rang zwei ging an Bilshausen III. Fabian Hübenthal und Felix Stephan kamen gegen Frellstedt über ein 3:3-Remis nicht hinaus. Mit Erfolgen über Göttingen (7:3) und Obernfeld III (6:3) sicherte sich Möve III die Finalteilnahme.

Auch Gastgeber Obernfeld III qualifizierte sich für das Finalturnier. Für Stammspieler Sven Fütterer spielte Ersatzmann Fabian Fröhlich an der Seite von Jan Heinrichs. Umso höher sind die Siege über Frellstedt (6:1) und Göttingen (5:2) für das nicht eingespielte Stahlross-Duo einzuordnen.

Ausgeschieden sind dagegen der RVM Göttingen mit Markus Kellner und Josef Ripping wie auch die Ostniedersachsen vom RSV Frellstedt. Das Match untereinander entschied Göttingen mit 3:2 knapp für sich.

Von Berthold Kopp