Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Interview mit dem Trainer des Handball-Oberligisten Rosdorf-Grone
Sportbuzzer Sportmix Regional Interview mit dem Trainer des Handball-Oberligisten Rosdorf-Grone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 19.09.2014
Für Trainer Gernot Weiss Kopf der HG-Mannschaft: Hubertus Brandes.
Für Trainer Gernot Weiss Kopf der HG-Mannschaft: Hubertus Brandes. Quelle: Richter
Anzeige

Als Spieler sammelte der gebürtige Rumäne zunächst in seiner Heimat, dann in Deutschland beim TSV Milbertshofen und TV Eitra Erstliga-Erfahrung.

Was können die Zuschauer in der kommenden Saison von der HG Rosdorf-Grone erwarten?

Ich hoffe schönen Handball. Das ist aber noch ein langer Weg mit viel Arbeit.

Was macht die Mannschaft jetzt schon besonders gut?

Gernot Weiss

Momentan noch nicht viel. Wir trainieren zwar gut, setzen es aber noch nicht entsprechend um. Wir haben noch Probleme im mentalen Bereich. Der Weg ist noch lang.

Das heißt?

Wir wissen, dass wir etwas bewegen können. Allerdings müssen wir Geduld haben. Da dürfen wir uns vom Saisonstart in Schaumburg und eine Woche später zu Hause gegen Hameln nicht beeindrucken lassen. Das wird ein ganz schwerer Auftakt.

Sie haben mit den Frauen der SG Kirchhof und beim Erstligisten in Bad Wildungen in einem professionellen Umfeld gearbeitet. Bei der HG Rosdorf-Grone geht es eher familiär zu, und sie setzt stark auf eigenen Nachwuchs. Eine Umstellung für Sie?

Ich finde es auch bei HG gut. Es ist immer einfacher und angenehmer, wenn man aus dem eigenen Umfeld und aus der Region junge Spieler integriert. Wenn dann auch noch die Ergebnisse stimmen, ist das optimal.

Die Oberliga ist in der Region zurzeit das Maß aller Dinge. Gilt das auch für die HG Rosdorf-Grone?

Der Verein hat mir gesagt, dass wir nicht aufsteigen müssen. Man will sich aber wohl mittelfristig nicht gegen einen Aufstieg stellen. Zurzeit läuft es aber noch längst nicht so, wie ich es mir erträume.

Was wird neu?

Nach meinen Beobachtungen bis hin in die Bundesliga und den internationalen Bereich deckt keine Mannschaft mehr am Sechs-Meter-Kreis, sondern mindestens an der Neun-Meter-Linie. Auch wir wollen diesen Weg gehen. Das ist ganz, ganz schwierig. Ich bin aber sicher, dass unsere Mannschaft genügend Qualität hat, es umzusetzen.

Wie sieht es mit Gerrit Kupzog aus, der Darmstadt studiert?

Es ist toll und freut mich, dass dieser intelligente Spieler trotz seines Studiums bei uns bleibt. Er wird versuchen, immer freitags beim Abschlusstraining zu sein.

Einen formellen Kapitän gibt es im Handball nicht mehr. Werden Sie dennoch einen Mannschaftssprecher bestimmen?

Hubertus Brandes ist der Kopf der Mannschaft. Ab er auch Jan-Patrick Bohnhoff ist für eine Führungsaufgabe geeignet.

Sie haben gesagt, Ihr Traum sei, einen Männer-Erstligisten zu trainieren. Ist das immer noch so?

Nachdem ich Frauen in der ersten Liga trainiert habe, ist es jetzt bei den Männern ein Ziel, aber kein Muss. Wenn sich die Möglichkeit mal ergibt, werde ich sie wahrnehmen. Ich will jetzt aber erst einmal mit der HG Rosdorf-Grone in der Oberliga Erfolg haben.

 Interview: Ferdinand Jacksch

Mehr zum Thema

Am Sonnabend, 20. September, startet die Handball-Oberliga in die Saison 2014/15, aber der TV Jahn Duderstadt ist nicht dabei. Der ursprünglich geplante Liga-Auftakt bei TuS GW Himmelsthür wurde auf den 24. Oktober verlegt. Der erste richtig spannende Termin für die Eichsfelder Fans ist der 31. Oktober, denn dann kommt es zum Kreisderby gegen die HG Rosdorf-Grone.

18.09.2014

Den Oberliga-Handballern der HG Rosdorf-Grone steht knapp drei Wochen vor dem Saisonstart bei der HSG Schaumburg Nord noch viel Arbeit ins Haus. Diese Erkenntnis haben die Verantwortlichen und Spieler nach einem viertägigen Trainingslager in der Rosdorfer Sporthalle am Siedlungsweg gewonnen.

01.09.2014
Regional Handball: Viertägiges Trainingslager - HG Rosdorf-Grone testet gegen Melsungen II

Gernot Weiss, Trainer des Handball-Oberligisten HG Rosdorf-Grone, hat sich nach der 25:26-Testspielniederlage gegen die klassenniedrigere HSG Plesse-Hardenberg offensichtlich wieder beruhigt. Jedenfalls wurde der Fehltritt und die damit verbundenen Baustellen noch einmal in den zurückliegenden Trainingseinheiten angesprochen.

28.08.2014