Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Jahn-Sieben zeigt Moral
Sportbuzzer Sportmix Regional Jahn-Sieben zeigt Moral
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 14.11.2010
Anzeige

„Wenn man kurz vor Schluss noch drei Tore aufholt, ist das ein Punktgewinn.“ Thomas Brandes, der Trainer des Handball-Drittligisten TV Jahn Duderstadt, hätte im Gastspiel bei der HSG Nieder-Roden zwar lieber den ersten Auswärtssieg gefeiert, war auf Grund des Spielverlaufs am Ende aber auch mit dem ersten Auswärtszähler zufrieden. Er jubelte lautstark mit den Jahn-Fans, als sein Namensvetter Frederik Brandes 15 Sekunden vor der Schlusssirene den Ausgleichstreffer zum 28:28-Endstand erzielte.

Bis dahin hatte es ein ständiges Auf und Ab gegeben. In den ersten zehn Minuten tat sich das Eichsfeldteam schwer, steigerte sich dann aber in Abwehr und Angriff. In der Offensive, stellte Thomas Brandes fest, habe seine Sieben ihre Chancen endlich einmal gut genutzt. Die Belohnung war eine 14:12-Führung zur Pause.

Nach Wiederanpfiff bewegten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe weiter, doch bald waren bei den Jahnern wieder Unkonzentriertheiten in der Deckung und beim Abschluss zu beobachten. Als die Gäste dann mehrere Zeitstrafen hinnehmen mussten, nutzten die gastgebenden Hessen dabei eine zwischenzeitliche 6:4-Überzahl geschickt aus, um sich von 23:23 (50.) auf 27:23 (54.) abzusetzen.
In der 57. Minuten lagen die Eichsfelder noch mit 25:28 hinten, doch nun setzte Thomas Brandes für Torhüter Julien Krüger (glänzte mit einer Siebenmeterparade) seinen Rückraumschützen Matthias Heim als mitspielenden Torwart ein. Nerijus Kesilis, Dennis Knudsen per Strafwurf und Frederik Brandes trafen tatsächlich noch zum Ausgleich. Dass es beim 28:28 blieb, dafür sorgte Knudsen, der den letzten Torwurf der Hausherren mit einem Hechtsprung abblockte. Der Däne zeichnete sich zudem als bester Werfer aus. Sonderlob vom Trainer erhielten auch Kesilis („Topleistung“) und Rechtsaußen Carlos Swoboda („Er ist letzte Woche Vater geworden und hat befreit aufgespielt“). Thomas Brandes lobte die gesamte Mannschaft, bescheinigte ihr Moral. Sein Kritikpunkt lautete unterdessen: „Wir bringen noch nicht 60 Minuten lang konstant hohes Niveau.“

TV Jahn: Wedemeyer, Krüger – Kesilis (7), Knudsen (8/3), Swoboda (6), Nass (1) Heim (2), Brandes (2), Brand (2), Tetzlaff, Gelley.

Von Michael Bohl