Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Judo: Bilshäuserin Kemmling holt sich Bronze
Sportbuzzer Sportmix Regional Judo: Bilshäuserin Kemmling holt sich Bronze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 11.12.2012
Von Vicki Schwarze
Alles im Griff: Laura Kemmling (rechts) aus Bilshausen bei den Norddeutschen Meisterschaften in Oldenburg.
Alles im Griff: Laura Kemmling (rechts) aus Bilshausen bei den Norddeutschen Meisterschaften in Oldenburg. Quelle: EF
Anzeige
Bilshausen

Drei- bis viermal trainiert sie in der Woche beim Judo-Club Katlenburg, „weil es hier im Duderstädter Raum nichts Vergleichbares gibt“, dazu kommen zusätzliche Einheiten beim Stützpunkt in Northeim und auch der Olympiastützpunkt in Hannover ist des öfteren das Ziel der jungen Judoka, die Mitglied des Niedersachsenkaders ist, aufgrund ihres Talents eine zusätzliche  Förderung erhält.

Neben den sportlichen Aktivitäten wartet zu Hause noch ein kleiner Zoo auf die ehrgeizige Sportlerin. Zwei Hunde, ein Kaninchen, eine Rennmaus, zwei Vögel und ein Hamster werden jeden Tag von der Tierliebhaberin versorgt. Darüber hinaus ist sie noch als Tanzmariechen in der Karnevalssaison aktiv, spielt sehr gern Saxophon in der Schule, geht zum Babysitten und strickt. „Hat mir meine Uroma beigebracht“, erzählt die aufgeweckte Bilshäuserin. „Nutznießer“ ihrer Künste sind die Hunde Merlin und Jayna, die beide schon eine Decke bekommen haben.

„Ich möchte an den Olympischen Spielen teilnehmen“

Zum anstehenden Weihnachtsfest wünscht sich Laura Kemmling, die in Göttingen geboren wurde, etwas, was sie sich nur allein erfüllen kann, allerdings altersbedingt auf keinen Fall schon in diesem Jahr. „Ich möchte mal an den Olympischen Spielen teilnehmen“, hat sie große Ziele. Bis es soweit ist, würde sie sich in diesem Jahr auch über einen i-Pod unterm Weihnachtsbaum sehr freuen.

Zum Judo kam die Schülerin, die von sich selber behauptet, sehr ehrgeizig zu sein, eigentlich nur, weil „meine Eltern mich da mal hingeschickt haben“. Sie blieb, obwohl es ihr anfänglich gar nicht so gut gefiel, im Gegensatz zu ihrem Zwillingsbruder Leon, der relativ schnell wieder aufhörte. „Der war auch nicht so gut“, meinte seine Schwester, die sich mit sehr viel Fleiß und eisernen Disziplin weiter nach oben kämpfte.

„Laura ist sehr diszipliniert, geht freiwillig ins Bett“, erzählt Mutter Ricarda Kemmling, die große Achtung vor ihrem Töchterchen hat. „Sie murrt nicht ein einziges Mal, wenn es an den Wochenenden ganz früh zu Wettkämpfen geht“, so Kemmling. Denn immer ist eine Hotelübernachtung finanziell nicht drin, so dass die Kemmlings auch des öfteren strapaziöse Anfahrten auf  sich nehmen müssen, um pünktlich am Wettkampfort zu sein. Deswegen gibt es doch noch einen weiteren Wunsch, neben der Teilnahme an den Olympischen Spielen und dem i-Pod. „Ein Sponsor wäre toll, der mich ein bisschen unterstützt“, bringt es Laura Kemmling auf den Punkt.

Ausgekugelter Arm und blaue Flecke

Für ihre sportliche Zukunft wünscht sie sich, auch weiterhin verletzungsfrei zu bleiben. Den ausgekugelten Arm und die blauen Flecke, die immer mal wieder vorkommen, zählt sie gar nicht mit, ist hart im nehmen. Muss sie auch sein, denn auf der Matte geht es nicht gerade zimperlich zur Sache. Bei den Norddeutschen Meisterschaften bekam sie es gleich im Auftaktkampf in der Gewichtsklasse bis 44 kg mit einer der Favoritinnen, Melissa Avci, aus Hamburg zu tun. In einem ausgeglichenen Kampf kostete eine Unachtsamkeit Laura den Sieg und sie musste über die Trostrunde gehen. In dieser war ihr an diesem Tag keine Gegnerin gewachsen. Souverän setzte sie sich gegen Tara Schmidt (MTV Vorsfelde), Viktoria Schmädicke (TJK Ratzeburg) und Sophie Lebitsch (Bramfelder SV) und kletterte aufs Treppchen.