Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Landolfshausen muss Blick nach unten richten
Sportbuzzer Sportmix Regional Landolfshausen muss Blick nach unten richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 28.08.2011
Einen Schritt schneller: Der Landolfshäuser Moritz Jünemann lässt in dieser Szene Gästespieler Tom Hampel (l.) stehen.
Einen Schritt schneller: Der Landolfshäuser Moritz Jünemann lässt in dieser Szene Gästespieler Tom Hampel (l.) stehen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

TSV Landolshausen - VfR Osterode 1:3 (1:0). 45 Minuten lang war der TSV Landolfshausen im Fußball-Bezirksliga-Spiel gegen den VfR Osterode die klar dominierende Mannschaft, führte durch ein Tor von Lars Kreitz hochverdient mit 1:0. Doch in der zweiten Halbzeit drehten die Gäste mächtig auf, während die Platzherren vollständig einbrachen. Endergebnis: 1:3. Das Team von Ingo Müller muss sich jetzt erst einmal nach unten orientieren.

Es war bezeichnend, wie Müller nach Abpfiff des unauffällig leitenden Schiris Tobias Geismann (Northeim) den Platz verließ: Schleppenden Schrittes, den Blick gesenkt, kein Wort mit seinen Spielern wechselnd. Letzteres wäre auch gar nicht möglich gewesen, waren die doch schon fluchtartig in der Kabine verschwunden. Immerhin hatte ihr Coach kurz zuvor noch die Nervenstärke gehabt, eine Analyse des Geschehens zu liefern: „Es ist einfach unglaublich. Wir haben alles unter Kontrolle. Und dann legen wir dem Gegner zweimal auf. Was wir danach spielen, ist einfach unterirdisch, hat mit Fußball nichts mehr zu tun. Es ist übrigens nicht das erste Mal in dieser Saison, dass wir ein Spiel noch abgeben, das wir eigentlich hundertprozentig im Griff haben.“

Müllers Aussagen: Absolut zutreffend. Gestaltete sein Team die erste Hälfte doch klar überlegen und spielte zahlreiche Torchancen heraus, von denen Kapitän Lars Kreitz eine nutzte, indem er Tobias Kochs lange Flanke per Kopf zur Führung verwandelte (22.). Der Tabellenfünfzehnte aus Osterode dagegen zeigte eine spielerisch ganz schwache Leistung und agierte auch kämpferisch alles andere als überzeugend.

In der zweiten Halbzeit jedoch wurde alles anders. Gleich nach Wiederanpfiff verlor Koch auf der rechten Seite auf Höhe der Mittellinie den Ball, Hampel schnappte ihn sich, rannte über den halben Platz und netzte ein (46.). Für die Heimelf ein Schock, von dem sie sich nicht mehr erholte. Für die Osteröder dagegen das Zeichen, endlich mit dem Fußballspielen anzufangen. In der 57. Minute erkämpften sie sich das Leder im Mittelfeld, Labe zog auf und davon und machte das 1:2. Und in der 75. Minute zeigten sie eine richtig schöne Kombination, der technisch versierte Bertram flankt auf Labe, der den Ball per Direktabnahme an Rudolph vorbei ins Eck schlenzt: 1:3, die Entscheidung. Von Landolfshausen sah man nichts mehr, außer kopflosem Anrennen.Am Mittwoch steht das Heimspiel gegen Tuspo Weser Gimte an. Wenn diese Begegnung auch noch verloren geht, wird es für den TSV allmählilch unangenehm.
TSV: Rudolph – Eschholz, Koch, Weidenbach, Kreitz, Köhne (75. Fedderken), Tups, Jünemann, Jöken, M. Kaufmann (64. Schütze), Junge. – Tore: 1:0 Kreitz (22.), 1:1 Hampel (46.), 1:2, 1:3 Labe (57., 75.).

SC Hainberg – SG Werratal 2:1 (0:0). Der Aufsteiger trat stark beim die Tabelle anführenden SCH auf, war gut eingestellt. Die Hainberger konnten sich wieder einmal auf ihre sichere Defensive verlassen und hatten in Walter, der das 1:0 im Alleingang vorbereitete, und Keeper Deggim ihre stärksten Akteure. Der Torwart hatte seine Mannschaft vor der 1:0-Führung mit zwei tollen Aktionen vor einem Rückstand bewahrt. Zufrieden war SCH-Abteilungsleiter Jörg Lohse, nannte die Verteidigung der Tabellenführung einen „schönen Beigeschmack“.
SCH: Deggim – Kapelle, Thode, Schulte, Dannenberg – Kahl, Rieck (83. Wolf), Walter (87. Ballhausen), Lengemann, Schiller – Dösereck (73. Steinmetz). – Tore: 1:0 Dösereck (65.), 2:0 Rieck (74.), 2:1 Uerer (88.).

Tuspo Petershütte II – FC Grone 0:5 (0:3). Der Gegner sei nicht gerade überragend gewesen, berichtete FC-Trainer Goran Andjelkovic. Für ihn war es wichtig, dass seine Mannschaft kein Gegentor kassiert und im Spiel nach vorn gut kombiniert hat. „Ich bin sehr zufrieden“, lautete das kurze Fazit des Groner Coaches.
FC: Borrs – Eravci (70. Huck), Erk. Beyazit, Gouloudis, Manssoor – Erc. Beyazit, Keil, Karanovic (62. Quentin), Leuze – Moisidis (46. Reinelt), Koch – Tore: 0:1 Erc. Beyazit (15.), 0:2 Keil (19.), 0:3, 0:4 Erc. Beyazit (30., 75.), 0:5 Koch (82.).

SSV Nörten-Hardenberg – TSV Bremke/Ischenrode 1:3 (0:1). Aufatmen beim TSV: Die Elf von Trainer Ralf Stieg war sehr gut eingestellt und spielerisch überlegen. Nörten habe mit viel Härte versucht, den Spielfluss der Gäste zu stoppen. Aber die Abwehr um den souveränen Organisator Melzer stand sicher. In der Offensive profitierte Björn Denecke von der Rückkehr des rot-gesperrten Wittkowski. Der bediente den Stürmer immer wieder vorbildlich, und dieser dankte es ihm mit drei Treffern.
TSV: Tribus – Büermann, Melzer (75. Kommissin), Wettig, Kobold, Beushausen – Wittkowski, Dierks, Hottenrott (82. J. Denecke) – B. Denecke, Evers. – Tore: 0:1, 0:2 Denecke (25., 67.), 1:2 Lüdecke (85.), 1:3 Denecke (90.).

SCW – Merkur Hattorf 6:0 (3:0). Von den Gästen gab es keinen Widerstand, sie erspielten sich nicht einmal eine Torchance, lediglich bei einer Flanke wurde SCW-Keeper Schwörer einmal gefordert. Die Mannschaft machte ihm mit dem Zu-Null-Spiel ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Weendes Trainer Marc Zimmermann war mit dem Spiel seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Technisch und taktisch sauber.“
SCW: Schwörer – König, Luchte, Brudniok, Dittchrist – Wieland, Trenczek, Schäffer (62. Rohwedder), Bianco (62. Pomper) – Bauer, Blum (76. Wassmann). – Tore: 1:0 Luchte (2.), 2:0 Bauer (18.), 3:0, 4:0, 5:0 Blum (19., 46., 57.), 6:0 Rohwedder (66.). – Bes. Vorkommnisse: gelb-rote Karten für die Hattorfer Windel (62.) und Rogge (76.).

Von Hauke Rudolph
und Katrin Lienig