Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Lenglern in Kreisliga oder Kreisklasse?
Sportbuzzer Sportmix Regional Lenglern in Kreisliga oder Kreisklasse?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 02.08.2011
Entscheidendes Spiel: Dransfeld (gelbe Trikots) gegen Lenglern mit Dennis Apel (links).
Entscheidendes Spiel: Dransfeld (gelbe Trikots) gegen Lenglern mit Dennis Apel (links). Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Ausschlaggebend ist, ob das Oberste Verbandssportgericht des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) in der Revisionsverhandlung der SG recht gibt. Die Zeit drängt, denn auch die Spielzeit der 1. Kreisklasse C, in die Lenglern einsortiert wurde, beginnt am Sonntag. Urteilt das NFV-Gericht pro Lenglern, würden Ausschreibung und Spielpläne über den Haufen geworfen werden.

Lenglern war in die 1. Kreisklasse abgestiegen, hatte sich jedoch dagegen gewehrt und war wegen Befangenheit eines Schiedsrichter-Assistenten vors Sportgericht gezogen – wie der Gegner der SG im Abstiegskampf DSC Dransfeld laut SG-Anwalt Karl-Heinz Mügge zugab, hatte er Kenntnis davon, dass der im entscheidenden Vergleich zwischen DSC und SG eingesetzte Assistent Spieler der DSC-Reserve war (Tageblatt berichtete). In einer kniffligen Situation soll er zudem, so der Lenglerner Vorwurf, den Schiedsrichter dazu gebracht haben, gegen Lenglern einen Strafstoß zu verhängen. Der Unparteiische freilich verwahrt sich dagegen.

„Ein böser Anschein liegt über dem Spiel“, sagt Mügge. „Wir wollen fairen Sport, sind innerhalb der Rechtsmittelfristen.“ Er hoffe, dass nachdem Kreis- und Bezirkssportgericht gegen Lenglern geurteilt haben, das Oberste Verbandssportgericht als „Regulativ“ und „rechtssetzend“ wirkt – die bisherigen Instanzen hätten keine grundsätzliche Entscheidungen treffen können in einem Fall, der Präzedenzcharakter hat: „Wie ist es, wenn ein Assistent befangen ist, der gastgebende Verein Bescheid weiß und nichts sagt“, fragt Mügge.
Der Kreisspielausschuss will bis auf weiteres den Auftakt im Kreis wie geplant durchführen. „Wir fangen in jedem Fall an“, sagt der Ausschuss-Vorsitzende Alfred Bonenberger. Dabei kann er sich wohl auf das Urteil des Bezirkssportgerichts stützen, das in dieser Hinsicht verbindlich ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach muss er das aber gar nicht. „Ich erwarte, dass wir im schriftlichen Verfahren am Sonnabend eine Entscheidung treffen“, sagte gestern auf Tageblatt-Nachfrage Heinz Meyer, Vorsitzender des Obersten Verbandssportgericht (OVB).

Fällt diese gegen Lenglern aus, bleibt alles wie gehabt, erhält Lenglern Recht, kommt laut Bonenberger auf den Kreisspielausschuss viel Arbeit zu. Eines steht bereits jetzt fest: Ein Wiederholungsspiel zwischen Dransfeld und Lenglern wird es nicht geben, beide, der DSC und auch die SG, gingen in der Kreisliga an den Start. „Wir würden mit einem Überhang von zwei Teams statt einem spielen, und fünf Mannschaften würden absteigen. Die Ausschreibung müsste geändert werden“, sagt Bonenberger.

„Es ist für den Spielausschuss eine praktische Frage, den rechtlichen Rahmen steckt das OVB ab“, sagt Steffen Heyerhorst von der Spielrechts-Abteilung des NFV. „Die Frage ist, wie der Kreis damit umgeht, wie das spieltechnisch abzubilden ist.“ Denkbar ist wohl, dass im Fall der Fälle der Kreisligist Lenglern am Sonntag spielfrei hätte, genauso wie der eigentliche Gegner in der 1. Kreisklasse, Niemetal.

„Wir bereiten uns auf Niemetal vor“, sagt SG-Abteilungsleiter Jens Schiele. Lenglerns Rechtsbeistand Karl-Heinz Mügge räumt ein, dass „die Chancen naturgemäß recht gering sind. Es gibt keine positive Rechtsnorm, auf die wir zurückgreifen können.“ An die letzte Möglichkeit, ein Gnadengesuch, das an das NFV-Präsidium zu richten wäre, verschwendet er jedoch keinen Gedanken. „Wir wollen keine Gnade, sondern unser Recht.“

Von Eduard Warda