Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Maschpark: Kleineres Areal, dafür Kunstrasen?
Sportbuzzer Sportmix Regional Maschpark: Kleineres Areal, dafür Kunstrasen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 25.05.2011
Maschpark: Hierher will der RSV 05 umziehen. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Nach einem zweistündigen Gespräch Anfang der Woche, an dem Vertreter des Platzbetreibers Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF) sowie RSV-Teammanager Jan Steiger sowie RSV-Sponsor Andreas Hollerbaum vom neuen Kompetenzteam der 05er teilnahmen, zeigten sich beide Seiten optimistisch, eine tragfähige Lösung zu finden.

Gemäß der Pläne, die im Bauausschuss einstimmig verabschiedet wurden, soll einer von drei Sportplätzen im Maschpark als Gewerbefläche ausgewiesen werden und zusammen mit angrenzenden Grundstücken gemeinsam vermarktet werden (Tageblatt berichtete). Die Linke im Stadtrat hat die Pläne mittlerweile als „Gewerbegeschenk zulasten des Göttinger Breitensports“ kritisiert. Nach Tageblatt-Informationen war selbst der Platzbetreiber GoeSF nicht informiert, genauso wie der RSV 05, der in der nächsten Saison von der Benzstraße in den Maschpark umziehen will, egal ob das Team in die Oberliga aufsteigt oder nicht. „Ich gehe davon aus, dass dort vernünftige Bedingungen herrschen“, sagte Teammanager Steiger. „Wenn wir aufsteigen, sind wir schließlich das Aushängeschild der Stadt.“

Anzeige

GoeSF-Geschäftsführer Alexander Frey ist optimistisch, dass die Gewerbepläne zu einer „Win-win-Situation für Stadt und Sport“ führen könnten – dann nämlich, wenn ein Teil des Verkaufserlöses in den Bau eines Kunstrasenplatzes auf dem jetzigen C-Platz flösse. „Der Gedanke liegt nah“, sagt Frey. „Man verkleinert die städtischen Flächen, verringert dabei aber nicht die Sportmöglichkeiten. Im Winter wären sie sogar größer.“

Mit dem RSV 05 wurde unterdessen ein Ortstermin vereinbart, ein konkretes Datum steht allerdings noch aus. Unklar ist darüber hinaus, wann die Pläne umgesetzt werden könnten. „Im Moment geht es um die Aufstellung der Bauleitplanung. Bis ein Bagger dort steht, ist es noch ein weiter Weg“, sagt Frey, der optimistisch ist, „auf diesem Weg Lösungen zu finden“.

war