Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mittelfeld-Getümmel endet im Jahnstadion 1:1
Sportbuzzer Sportmix Regional Mittelfeld-Getümmel endet im Jahnstadion 1:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 23.10.2011
Kopfballduell vor 825 Zuschauern: der Heeslinger Tobias Esche (grün-weißes Trikot) gegen Patric Förtsch vom RSV 05.
Kopfballduell vor 825 Zuschauern: der Heeslinger Tobias Esche (grün-weißes Trikot) gegen Patric Förtsch vom RSV 05. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

Jozo „Jelle“ Brinkwerth, Trainer des Fußball-Oberligisten RSV 05, hatte den Gegner am gestrigen Sonntag, TuS Heeslingen, „einen Tick besser“ eingeschätzt als den Gast des vergangenen Wochenendes VfB Oldenburg, gegen den ein 3:1-Erfolg gelang. Er sollte Recht behalten:
Der RSV begann furios und hätte bereits kurz nach dem Anpfiff durch Zekas nach Zuspiel von Washausen in Führung gehen können (1.). Was folgte, war jedoch über weite Strecken der Partie eher Stück- als Feuerwerk. Der Gastgeber versuchte es mit langen Bällen auf die Spitzen und suchte schnelle Abschlüsse. Allerdings mangelte es den Aktionen des RSV an Präzision. Heeslingen drückte zu Beginn des Spiels ein wenig, scheiterte aber seinerseits an der kompakten Defensive der 05er.

„He Männer, wollen wir mal Fußballspielen“, erkundigte sich in der 38. Minute Beyazit bei seinen Mitspielern. Diese taten sich in der Tat sehr schwer gegen die Gäste, die sich gegen einen stärker werdenden RSV noch massiver im Mittelfeld aufstellten und bald im 4-5-1 operierten – Mittelfeld-Getümmel, sowohl vom Tabellenplatz der Teams her, als auch spielerisch. Die zweite nennenswerte Chance in der ersten Hälfte hatte Washausen, dessen Schuss ans Außennetz ging (42.).
Im zweiten Durchgang das gleiche Bild, wobei der RSV zusehends Probleme mit der hohen Abseitslinie der Gäste hatte. Der Schiedsrichter-Assistent tat sein Übriges – im Zweifelsfall gegen Beyazit. „Der mit seiner Fahne, der geht einem auf den Sack“, schimpfte der RSVer.

Weil ihm Timocin nicht so gut gefiel, hatte Brinkwerth zur Pause Kazan gebracht. Aber auch das half nicht viel. Zekas verpasste aussichtsreich eine Beyazit-Ablage (55.), Kazan entschied sich für einen Pass ins Abseits, statt selbst zu schießen (57.). Ab der 70. Minute wurde Heeslingen dann besser, und prompt rappelte es: Förtsch lässt sich den Ball abnehmen, Steilpass von Johrden auf den eingewechselten Heins – 0:1 (75.), allerdings mit Abseitsverdacht. Der RSV schlägt indes sofort zurück: TuS-Abwehrchef Bremer und Co. bekommen den Ball nicht weg, Burkhardt bedient Beyazit – Ausgleich (77.). Hätte der RSV-Stürmer, mit zehn Treffern nun alleiniger Spitzenreiter in der Oberliga-Torjägerwertung, kurz darauf bei einer Heeslinger Kerze im eigenen Strafraum per Fallrückzieher getroffen, wäre die Party perfekt gewesen. TuS-Keeper Müller war jedoch auf dem Posten (81.). Kurz zuvor hatte Heins den Sieg für Heeslingen auf dem Fuß gehabt, der Ball ging jedoch rechts vorbei (80.) – erst zum Schluss war Musik drin.

„Heeslingen war sehr ballsicher, schwer unter Druck zu setzen. Wir hatten viele Ungenauigkeiten im Spiel, durch viele Fouls haben wir keine spielerische Linie gefunden“, resümierte RSV-Trainer Brinkwerth, der „kein schönes Spiel“ gesehen hatte, aber „mit dem Punkt leben“ könne. „Schön“ fand nicht nur er, „dass wir nach dem 0:1 gleich das 1:1 gemacht haben“.

RSV 05: Koch – Burkhardt, Horst, Keseling, Huck – Timocin (46. Kazan), Förtsch, Grimaldi, Washausen (76. Coskun) – Beyazit, Zekas. – Tore: 0:1 Heins (75.), wird nach Förtsch-Ballverlust von Johrden geschickt und trifft – abseitsverdächtig – unten links; 1:1 Beyazit (77.), verwandelt eiskalt Zuspiel von Burkhardt. – Bes. Vorkomm.: Gelb-Rot für Völkner (83.).

Von Eduard Warda