Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Northeimer HC reist zum Derby nach Baunatal
Sportbuzzer Sportmix Regional Northeimer HC reist zum Derby nach Baunatal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 12.03.2020
Christian Stölpler (r.) und der Northeimer HC treten zum Derby in der Handball 3. Liga bei Eintracht Baunatal an Quelle: Peter Heller
Anzeige
Baunatal

Nach der erfolgreichen Heimserie strebt Handball-Drittligist Northeimer HC im Kampf gegen den Abstieg in der 3. Liga auswärts wichtige Punkte an. Am Sonnabend, 14. März, um 18 Uhr reist der NHC zum Derby beim Tabellenneunten Eintracht Baunatal. Im Hinspiel trennten sich die Konkurrenten in Northeim 27:27.

Baunatal (681 Treffer) hat bis dato nach Großwallstadt (691) die zweitmeisten Tore geworfen. Wenn die Tormaschine um Spielgestalter Marvin Gabriel erst einmal ins Rollen kommt, dann hat es jede Mannschaft schwer. Baunatal verfügt über einen wurfstarken Rückraum und mit Marvin Gabriel (96 Tore) und Sven Vogler (95 Tore) zwei brandgefährliche Außenspieler, die konsequent Tempogegenstöße laufen. Dafür ist die 6:0-Abwehr der Gastgeber eher zu knacken. Das klingt wie eine Einladung an die Northeimer Torfabrik um Sören Lange (111 Tore), Malte Wodarz (109 Tore), Efthymios Iliopoulos (106 Tore) und Christian Stöpler (97 Tore).

Beim jüngsten 36:33-Sieg gegen den Tabellendritten HSG Rodgau Nieder-Roden hat der NHC in der zweiten Halbzeit kämpferisch alles gegeben. Christian Stöpler, der kurz vor seinem 100. Saisontor steht, ist daher auf die nächsten beiden Zähler fokussiert. „Wir werden am Sonnabend voll konzentriert und gut vorbereitet auflaufen. Das wird auch notwendig sein, um die momentan gut aufgelegten Baunataler zu stoppen und uns die nächsten wichtigen Punkte zum Klassenerhalt zu sichern“, sagt Stöpler.

„Um gegen Baunatal zu gewinnen, müssen wir gerade auswärts unsere Fehlerzahl minimieren, und defensiv müssen wir uns steigern. Wenn wir punkten wollen, müssen wir alle eine Schippe darauflegen und hochkonzentriert ans Werk gehen“, sagt Tim Gerstmann.

Von Ferdinand Jacksch