Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional HSG will zurück in Erfolgsspur
Sportbuzzer Sportmix Regional HSG will zurück in Erfolgsspur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.02.2016
Von Ferdinand Jacksch
Setzt sich in dieser Szene durch: Marvin Grobe von der HSG Plesse-Hardenberg.
Setzt sich in dieser Szene durch: Marvin Grobe von der HSG Plesse-Hardenberg. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Nach dem vorausgegangen Tief will das Burgenteam am Ende des Monats wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Gegen den Tabellensiebten aus der Lüneburger Heide hat die HSG in ihrer Mannschaftsgeschichte bereits einige Schlachten geschlagen. Das Hinspiel hat die HSG mit 31:27 (16:14) gewonnen. „Wietzendorf hat uns sehr gefordert. Aber unsere Mannschaft hat das Ding am Ende clever nach Hause geschaukelt“, sagt Trainer Dietmar Böning-Grebe nach der jüngsten 27:28-Niederlage bei der HSG Rhumetal. Gegen Witzendorf ist er optimistisch.

„Schließlich weiß meine Mannschaft, worum es geht“, betont der Coach im Rennen um einen der beiden Aufstiegsplätze. „Da müssen wir natürlich unsere Hausaufgaben erledigen.“
Das allerdings erst einmal ohne den verletzten Kreisläufer Sebastian Herrig. Außerdem sind bis zum Erreichen des Wunschzieles auch noch fünf Auswärtsspiele zu absolvieren. „Da müssen wir also hellwach sein“, unterstreicht Böning-Grebe. Großen Respekt zeigt Wietzendorfs Trainer Bernd Otte vor den Gastgebern.

„Plesse ist für mich weiterhin ein Aufstiegskandidat. Da muss schon alles stimmen, um überhaupt zum Zuge zu kommen.“ Auswärts scheint der TSV-Motor ohnehin in der laufenden Saison etwas zu stottern. Elf ihrer 13 Punkte haben die Wietzendorfer zu Hause geholt. Der TSV war mit 44:4 Punkten als Meister der Landesliga Lüneburg in die Verbandsliga zurückkehrt.
Das größte Fiasko erlebte Wietzendorf bei der 20:36-Niederlage gegen die HSG Rhumetal. „So hoch habe ich in meiner Karriere noch nie verloren. Ich hoffe, dass dies unser schlechtestes Spiel in dieser Saison war“, erinnert sich Trainer Otte ungern an den Tiefpunkt. nd