Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional RSV 05 empfängt spielstarken VfL Osnabrück II
Sportbuzzer Sportmix Regional RSV 05 empfängt spielstarken VfL Osnabrück II
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 18.11.2011
Von Mark Bambey
Kampfstark und kompakt: Wenn auch an der Grenze des erlaubten, so wie Förtsch soll 05 agieren. Quelle: SPF
Anzeige
Göttingen

„Wir müssen uns deutlich steigern, denn mit dem VfL Osnabrück II kommt eine spielstarke Top-Mannschaft, die uns alles abverlangen wird“, betont Brinkwerth. Der RSV-Coach hat im Spiel des eigenen Teams in den letzten beiden Partien eine kleine Abwärtsbewegung festgestellt und schließt personelle Änderungen nicht aus. „Wir müssen kompakter auftreten und dürfen in der Verteidigung nicht so zögerlich agieren“, fordert Brinkwerth, der aber hofft, „dass uns unser Publikum dabei hilft, den ein oder anderen Sprint zu machen, den wir zuletzt nicht unbedingt gemacht haben“.

Eine Hiobsbotschaft hatte allerdings unter der Woche das Ärzte-Team für die 05er parat. Daniel Washausen fällt aufgrund eines komplizierten Meniskus-Risses vier bis sechs Monate aus. „Das trifft uns hart. Daniel verkörpert mit seiner Einsatz- und Laufbereitschaft all das, was uns als Team stark macht“, seufzte Brinkwerth.

Anzeige

Die Osnabrücker haben sich in dieser Spielzeit auswärts meist recht ordentlich präsentiert. Das Team von Chef-Trainer Joseph Andrew „Joe“ Enochs, der zwischen 1996 und 2008 mit 376 Partien zum Rekordspieler des VfL wurde, feierte bereits drei Siege in der Fremde, dazu zählt auch das 5:0 am 9. Spieltag beim VSK Osterholz-Scharmbeck, der bisher höchste Auswärtssieg der aktuellen Serie. Einen starken Eindruck im recht offensiv ausgerichteten 4-2-3-1-System hinterließ zuletzt Daniel Latkowski. Die torgefährlichsten Akteure der VfL-Reserve sind Christian Paule mit sechs und Ismail Budak mit fünf Treffern. Jüngst geriet das Spiel der Osnabrücker ein wenig ins Stottern, der letzte Triumph gelang vor vier Wochen beim 2:1 zu Hause gegen Lüneburg, danach gab es zwei Unentschieden und eine Niederlage.

„Der VfL ist ein Profi-Klub und hat top ausgebildete Akteure in seinen Reihen. Da die Erste am Freitag spielt, werden Profis in der Reserve aushelfen“, meint Brinkwerth. Der RSV-Coach sieht darin allerdings eine Chance: „Wenn wir kompakt agieren, haben wir gegen die junge und nicht unbedingt eingespielte VfL-Mannschaft einen Vorteil.“