Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Radball-Weltcup: Kopp-Brüder vom RV Obernfeld peilen Halbfinale an
Sportbuzzer Sportmix Regional Radball-Weltcup: Kopp-Brüder vom RV Obernfeld peilen Halbfinale an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 19.07.2013
Freuen sich auf den Weltcup: André (links) und Manuel Kopp.
Freuen sich auf den Weltcup: André (links) und Manuel Kopp. Quelle: Schneemann
Anzeige
Eichsfeld

„Darüber haben wir uns sehr gefreut. Das ist natürlich eine super Sache und ein Saison-Highlight. Da kann man es schon mal leicht verschmerzen, dass die Sommerpause erst später anfängt“, erläutert Teamsprecher Manuel Kopp mit einem Schmunzeln.

Und so geht das Eichsfelder Duo am heutigen Sonnabend guter Dinge in den internationalen Wettkampf, an dem Mannschaften aus sieben Nationen in zwei Fünfergruppen die besten Vertretungen ermitteln werden. Ein wenig Glück, gibt Manuel Kopp zu, habe man bei der Auslosung schon gehabt, spielen doch die vermeintlich stärksten Teams in der anderen Gruppe.

Die Aufgaben, die die Kopps zu lösen haben, sind dennoch alles andere als einfach. Neben dem Gastgeberduo treffen sie außerdem auf Hong Kong, den SC Svitavka aus Tschechien sowie die belgische Vertretung aus Gent.

Ihr Auftaktmatch bestreiten die Eichsfelder gegen Wing Tai Ho und Chun Hin Kwan. „Gegen Hong Kong sind wir klarer Favorit. In den vergangenen Spielen konnten wir sie immer recht deutlich schlagen“, berichtet Manuel Kopp. Kniffliger dürfte da schon die Begegnung mit dem tschechischen Duo Jiri Hrdlicka und Pavel Loskot werden.

Hrdlicka und Loskot bringen eine Menge Erfahrung mit auf das Parkett und werden daher von Manuel Kopp auch als „stärkster Konkurrent in der Gruppe“ eingestuft.  Torwart Hrdlicka war bereits Weltmeister, auf die Obernfelder kommt deshalb Schwerstarbeit zu.

Zuvor muss sich das Kopp-Team mit Peter Martens und Christoph Baudu vom SNA Gent behaupten. „Auch das ist eine international sehr erfahrene Mannschaft, die leicht zum Stolperstein werden kann“, warnt Manuel Kopp.

Gastgeber Großkoschen ist dank einer Wildcard mit von der Partie, sollte jedoch auf keinen Fall unterschätzt werden. Um ihr Ziel – den Sprung ins Halbfinale – zu erreichen, müssen die Obernfelder nach Abschluss ihrer Vorrundengruppe einen der ersten beiden Plätze belegen. In der Parallelgruppe ragt der amtierende Weltmeister RS Altdorf aus der Schweiz heraus. Ehrenberg gilt als schärfster Rivale.

cro