Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional SK Duderstadt erreicht nach 6 Stunden überraschendes Unentschieden
Sportbuzzer Sportmix Regional

SK Duderstadt erreicht nach 6 Stunden überraschendes Unentschieden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 24.11.2021
In Unterzahl holte die erste Mannschaft des SK Duderstadt ein Unentschieden gegen Hameln.
In Unterzahl holte die erste Mannschaft des SK Duderstadt ein Unentschieden gegen Hameln. Quelle: dpa
Anzeige
Duderstadt

Die Vorzeichen für den Mannschaftskampf gegen die vierte Vertretung aus Hameln standen schlecht, die Duderstädter konnten erneut nur fünf Spieler aufbieten, während die Gäste aus der Rattenfängerstadt mit sechs erfahrenen Akteure antraten. Nachdem auch Mannschaftsführer Hans-Georg Najuch nach einem Qualitätsopfer seines Gegners in ein Mattnetz verstrickt wurde, stand es schnell 0:2. Doch die Routiniers Klaus Elborg und Karl Groth sorgten mit ihren Siegen sowie Bernd Bettermann mit einem Remis am Spitzenbrett für den 2,5:2,5-Ausgleich. Nun spielte nur noch der Duderstädter Neuzugang Peter Fabi. Eine Niederlage schien sich anzubahnen, weil er im Mittelspiel zwei Bauern verlor und dadurch eine klare Verluststellung hatte. Doch sein Gegner spielte das Endspiel nicht gut und Fabi kämpfte, um vielleicht doch noch das Remis zu erreichen. Nach einer Spielzeit von sechs Stunden konnte er dann die beiden verlorenen Bauern zurückgewinnen und auf dem Brett entstand eine ausgeglichene Stellung. Besser hätte sein Debüt für die Duderstädter nicht sein können. Somit spielten die Eichsfelder auch im zweiten Mannschaftskampf unentschieden und hoffen, am 12. Dezember in Bad Lauterberg den ersten Sieg einfahren zu können.

Gleichzeitig spielte im Duderstädter Jugendgästehaus die zweite SK-Mannschaft, die aus drei Jugendlichen und nur einem erfahrenen Spieler besteht. Diese Truppe war auf dem besten Weg, gegen die Gronauer Gäste zu gewinnen, da Levi Schopferer, Malik Lamina und Mannschaftsführer Ulrich van Almsick bessere Stellungen hatten. Doch lediglich das Talent Lamina konnte einen Sieg einfahren, sodass der Kampf mit 1:3 verloren ging.

Von Kathrin Lienig