Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional SV Seeburg muss bereits heute die Spitze verteidigen
Sportbuzzer Sportmix Regional SV Seeburg muss bereits heute die Spitze verteidigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 10.09.2009
Hochsprung: In dieser Szene hat Mingerodes Dominik Grobecker (rechts) gegenüber Tobias Gabel (VfL Olympia Duderstadt) das Nachsehen.
Hochsprung: In dieser Szene hat Mingerodes Dominik Grobecker (rechts) gegenüber Tobias Gabel (VfL Olympia Duderstadt) das Nachsehen. Quelle: Streiflicht
Anzeige

Der Anpfiff erfolgt um 18 Uhr. Das übrige Eichsfelder Quartett greift erst am Sonntag (15 Uhr) ins Geschehen ein. Dabei genießt lediglich der FC Mingerode den Vorteil, gegen den DSC Dransfeld vor eigenem Publikum auflaufen zu können. Ein schwerer Gang steht dem FC Hertha Hilkerode bevor, der beim Geheimfavoriten FC Lindenberg-Adelebsen antreten muss.

PSV Blau-Gelb Göttingen – SV Seeburg (Freitag. 18 Uhr). Den Platz an der Sonne möchte der SV Seeburg behalten. Dazu benötigen die Schützlinge um Spielertrainer allerdings einen Erfolg beim PSV Blau-Gelb. Die Eichsfelder wissen um die Gefährlichkeit des Gegners auf dem Kunstrasenplatz, werden von daher mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe herangehen. Dennoch strebt Trainer Stelter auf jeden Fall einen Sieg an, denn dann wäre das spielfreie Wochenende noch besser zu genießen.

FC Lindenberg – FC Hertha Hilkerode. Für den Hilkeröder Co-Trainer Frank Hundeshagen zählen die Lindenberger auf jeden Fall mit zum erweiterten Kreis der Titelanwärter. Die Gastgeber haben sich vor der Saison extrem verstärkt (Nolte, Karakaya, El Eid), liegen momentan mit bislang fünf Siegen und einer Niederlage auf dem dritten Platz.

Die Hilkeröder wollen nach dem enttäuschenden vergangenen Wochenende wieder in die Spur zurückfinden. Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit soll wieder hergestellt werden. Bereits im Mittelfeld sollen die Aktionen des Gegners unterbunden werden, damit die Spitzen des FC Lindenberg-Adelebsen erst gar nicht „stechen“ können. Neben den Langzeitverletzten (Julian Schütz, Florian Schneider) werden Spielertrainer Rainer Jung (verletzt) und Fabian Adam (beruflich verhindert) nicht mit auflaufen können.

Unglückliche Niederlage

SG Lenglern – SV Eintracht Gieboldehausen. Kein leichter Gang steht den Gieboldehäuser bevor, denn die SG Lenglern gilt als sehr heimstark. Doch die Gieboldehäuser demonstrierten am vergangenen Wochenende, dass sie durchaus in der Klasse mithalten können, verloren nur äußerst unglücklich. Die Crew von Trainer Jörg Geilhaupt benötigt schlicht und einfach ein Erfolgserlebnis, um das nötige Selbstvertrauen zu tanken. Vielleicht würde der Eintracht ja schon ein frühes Tor in Lenglern entsprechend den Rücken stärken, um mit der nötigen Sicherheit agieren zu können.

SG Werratal – SG Obernfeld/Rollshausen. Jürgen Sattler, Trainer der SG Obernfeld/Rollshausen, ist sich sicher: „Gegen Werratal gewinnen wir“, so sein Kommentar. Die zuletzt gezeigten spielerischen Leistungen geben ihm das nötige Selbstvertrauen. „Wir haben die letzten Spiele wirklich gut gespielt, wenn wir dort anknüpfen, dann bin ich optimistisch.“

Der Gastgeber von der SG Werratal muss zudem auch am heutigen Freitag im Derby gegen den 1. FC Werder Münden ran. „Vielleicht lassen die dort ja auch schon ein wenig Kraft“, hofft Sattler, der aus einer stabilen Abwehr heraus operieren möchte.

FC Mingerode – DSC Dransfeld. Der DSC Dransfeld liegt zwar derzeit nur auf dem drittletzten Platz, für Jürgen Maur, Betreuer des FC Mingerode, ist dies aber noch lange kein Grund, die Partie als Selbstgänger zu betrachten. „Wir dürfen nicht mit Überheblichkeit in das Spiel gehen, denn, dass Dransfeld auf Platz 13 liegt, heißt erst einmal gar nichts“, so Maur.

Ein wenig Sorgen bereitet ihm die personelle Situation. Florian Maur erhielt in der vergangenen Partie einen Schlag auf den Fuß, musste ausgewechselt werden. Wieder mit dabei ist hingegen Christian Schlaffer und auch Markus Diedrich ist wieder an Bord. „Wir wollen gewinnen, und wir müssen auch gewinnen“, gibt Maur die Marschroute aus.

Von vw

10.09.2009
10.09.2009