Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional SVG bleibt am Sandweg ungeschlagen
Sportbuzzer Sportmix Regional SVG bleibt am Sandweg ungeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 20.09.2009
Anzeige

Mit diesem Resultat war der MTV am Ende noch gut bedient. „Wenn wir nur 50 Prozent unserer Chancen auswerten, dann steht es zur Pause schon 3:0“, fasste SVG-Geschäftsführer Joachim Lüdecke bereits die ersten 45 Minuten zusammen und sprach in der Folge von einem „überlegenen Spiel mit hochverdientem Ausgang“.
Ins gleiche Horn blies Thorsten Tunkel, der Fußball-Abteilungsleiter, der die SVG als „gnädigen Gastgeber“ umschrieb. In der Tat: Bis zur 41. Minute zeigten die deutlich überlegenen Hausherren ein Spiel der verpassten Gelegenheiten.
Teamspieler Maffenbeier
Getragen von der Angriffslawine des „FC Maffenbeier“, der eines seiner bis stärksten Spiele zeigte, konnte der im Angriff eher harmlose Gast von Glück reden, dass dessen Torwart Mechelk nicht noch öfter hinter sich greifen musste. Der sehr mannschaftsdienlich spielende Josef Maffenbeier war es dann auch, der rechtzeitig vor der Pause die gegnerische Abwehr und dem im Strafraum gut postierten Kapitän Philipp Hilleke die Vorlage zum längst fälligen 1:0 gab.
Im zweiten Durchgang boten sich der SVG weitere gute Einschussmöglichkeiten. Und es war Maffenbeier, dem nach knapp 80 Minuten mit dem 2:0 sein drittes Saisontor gelang. „Wir waren heute alle stark, nicht nur ich“, stellte der beherzt spielende SVGer seine vor allem kämpferisch starke Leistung hinten an.
„Wir wollten ein Unentschieden holen, haben nach dem unnötigen Rückstand aufgemacht und sind ausgekontert worden“, ärgerte sich MTV-Trainer Klaus Fricke über das verfehlte Ziel. Jenes Ziel traf auch der eifrige SVG-Mittelfeldmann Erkan Coscun nicht, der im zweiten Durchgang drei hundertprozentige Möglichkeiten vergab. Dafür hatte er 120 Sekunden vor dem Abpfiff mit einer Vorlage auf Alexander Hafner mehr Glück, der zum 3:0 verwandelte. Kaum gefordert wurde Torhüter Cord Behrens, der den wegen einer Infektion auf der Hornhaut pausierenden Stammkeeper Denis Kobold ersetzte.
„Wir waren spielerisch besser“, brachte SVG-Coach Knut Nolte den verdienten Sieg des nunmehr Tabellenzweiten auf den Punkt. „Jetzt sind wir seit fünf Spieltagen ungeschlagen, haben erst einmal verloren und gegen Gifhorn 3:0 gewonnen. Da kann man einfach nur zufrieden sein“, strahlte nicht nur Kapitän Philipp Hilleke nach 90 erfolgreichen Minuten.
SVG: Behrens – Burkhardt, Gerdes, Müller, Ehlert – Coskun, Hafner, Wiederhold (69. Hoffmann), Leichtle – Hilleke (84. Wittkowski) Maffenbeier (76. Kornet). – Tore: 1:0 Hilleke (41.), 2:0 Maffenbeier (78.), 3:0 Haffner (88.).