Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional SVG mit 0:3 beim TSV Bremke noch gut bedient
Sportbuzzer Sportmix Regional SVG mit 0:3 beim TSV Bremke noch gut bedient
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 08.09.2011
Vorentscheidung: Sascha Dierks (r.) trifft für den TSV Bremke/Ischenrode zum 2:0. Quelle: Vetter
Anzeige

Matchwinner war Jens Evers, der den Führungstreffer markierte und an den anderen beiden Toren der ersatzgeschwächten Bremker maßgeblich beteiligt war. In der Defensive hieß der TSV-Erfolgsgarant Georg Tribus. Der Bremker Torhüter war vor der Pause bei Schüssen von Illner sowie Alexander auf dem Posten und zeigte gegen Ende des zweiten Durchgangs einige gute Paraden – Tribus stand zum vorerst letzten Mal für den TSV auf dem Platz, er studiert fortan in Freiburg.

Auf dem kleinen Bremker Platz machte die SVG zunächst das Spiel, der Außenseiter lauerte auf Konter. Die erste Gelegenheit, sich auszuzeichnen, hatte Tribus’ Gegenüber Zöllner, der einen Wettig-Kopfball mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte (15.). Für die SVG setzte Grzegorz Podolczak einen leicht abgefälschten Schuss rechts daneben (40.).

Anzeige

Ein Patzer brachte den Gastgeber auf die Siegerstraße: Die SVG-Abwehr um Orak und Meyer verschob zwar mustergültig, verlor aber Evers aus den Augen, der allein auf Zöllner zulief und unten rechts traf (40.). Einen Freistoß von Denecke konnte Zöllner noch abwehren, beim folgenden Eckball von Wittkowski, als der Ball von Evers zu Dierks gelangte, war er machtlos: Der Bremker Kapitän, bester Mann auf dem Platz, traf zum 2:0 (45.).
Nach der Pause fand die SVG nicht mehr ins Spiel. Im Gegenteil: Orak verlor trotz Vorsprungs ein Laufduell gegen Evers, der von Zöllner gelegt wurde – Wittkowski verwandelte den Strafstoß zum 3:0 (56.). Der TSV ließ in der Folge zahlreiche Konterchancen, unter anderem nach einer Traumkombination zwischen Jan und Björn Denecke sowie Dierks (62.), ungenutzt, die SVG, bei der die Gesichter nach dem Abpfiff sehr lang waren, war mit dem 0:3 noch gut bedient.

„Einfach genial“, schwärmte TSV-Trainer Ralf Stieg, der in Richtung seines Gegenübers Knut Nolte sagte: „Vielleicht sollte man sich Bremke doch vorher angucken.“ Für Nolte war es „unverständlich, dass wir den Gegner 40 Minuten lang im Griff haben und nach einem Gegentor sofort in Panik verfallen. So viele Fehler, wie wir gemacht haben – das geht eigentlich gar nicht.“ – Tore: 1:0 Evers (40.), 2:0 Dierks (45.), 3:0 Wittkowski (56./FE). – Bes. Vorkomm.: Gelb-Rot für Wittkowski (90.).

SSV Nörten-Hardenberg - SV BW Bilshausen 2:5 n. Elfmeterschießen (2:2/0:2). In der ersten Hälfte hätten die Bilshäuser schon alles klar machen müssen. „Wir hätten mit 8:0 führen müssen“, stellte Bilshausens Coach Rüdiger Schmiedekind unmissverständlich klar. Die Ladehemmung war allerdings das einzige Manko, das er ausmachte, ansonsten boten seine Jungs eine sehr gute Leistung. Doch in der zweiten Halbzeit ließen die Gäste die Platzherren ins Spiel kommen, so dass es schließlich zum Elfmeterschießen kam, in dem die Blau-Weißen letztlich triumphierten. Maretschke, Neumann und Jüttner trafen dort für die Eichsfelder, während die Nörtener die ersten drei Strafstöße vergaben. - SV Bilshausen: Paul - Kreis - Meyer, Jüttner - Böttger, Rosenthal (46. Schlote), Knieriemen, Engelhardt, Neumann - Krautwurst (75. Bonnemann), Maretschke. - Tore: 0:1/0:2 Maretschke (10./38.), 1:2/2:2 Ippensen (67./72.)

SV Bad Gandersheim - SV Germania Breitenberg 2:1 (1:0). Die Breitenberger begannen beim Liga-Konkurrenten sehr zerfahren, fanden nur schwer in die Partie. „Die Truppe war vollkommen zusammengewürfelt, von daher fehlte anfänglich natürlich die Abstimmung“, berichtete der Breitenberger Coach Tobias Dietrich. Doch seine Jungs fingen sich, gestalteten das Spiel ab der 25. Minute vollkommen offen und waren den Gastgebern aus Bad Gandersheim ein ebenbürtiger Gegner.
Zu einem strategisch sehr günstigen Zeitpunkt, nämlich unmittelbar nach der Halbzeit (46.), markierten die Eichsfelder den Ausgleich durch einen 25-Meter-Freistoß von Timo Friedrichs. „Danach war das Spiel völlig offen“, berichtete Dietrich. Doch die Germania geriet in der 75. Minute schließlich erneut ins Hintertreffen. Ein Weitschuss, den Breitenbergs Keeper Dennis Laule nicht festhalten konnte, landete beim Gandersheimer Timo Guschewski, der den Ball im Tor versenkte. „An dem Treffer konnte Dennis nichts machen. Der Ball war rutschig, es hatte geregnet“, nahm der Coach seinen Schlussmann in Schutz.
SV Breitenberg: Laule - Friedrichs - D. Hobrecht, A. Hobrecht - Gabel, Deppe (80. Krukenberg), Gorgievski, Vogt (70. Botaktis), Klinge (85. Thomae) - Jung, Kühne. - Tore: 1:0 Statz (8.), 1:1 Friedrichs (46.), 2:1 Guschewski (75.).

Von Eduard Warda
und Vicki Schwarze