Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Saborowski erstmals Deutsche Meisterin
Sportbuzzer Sportmix Regional Saborowski erstmals Deutsche Meisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 14.09.2009
Erstmals Deutsche Meisterin: Maria Saborowski, hier beim Göttinger Altstadtlauf 2006.
Erstmals Deutsche Meisterin: Maria Saborowski, hier beim Göttinger Altstadtlauf 2006. Quelle: Pförtner
Anzeige

Nach dem Gewinn des Crosslauf-Titels im vergangenen Jahr bewiesen die Göttinger M-50-Senioren auch auf der Straße, dass sie in ihrer Altersklasse das Geschehen in Deutschland beherrschen. Aus der vorjährigen Cross-Mannschaft war in Otterndorf nur Wilhelm Graeber mit von der Partie, der in der Einzelwertung in 35:21 Minuten Siebter wurde. Straßenlaufspezialist Horst von Gaza war als Sechster (35:10 Minuten) jüngster und schnellster LGG-Akteur. Den Mannschaftserfolg komplettierte Uwe Kassner, der in 37:03 Minuten auf Platz 15 ins Ziel lief. Die Dauerrivalen TV Wiesbaden und LAV Tübingen landeten am Ende des Rennens etwa zwei beziehungsweise sechs Minuten hinter dem siegreichen Team der LGG.

Ihren ersten deutschen Meistertitel gewann Maria Saborowski bei den W-55-Seniorinnen. Die Nikolausbergerin beherrschte die Konkurrenz nach Belieben und hatte im Ziel nach 41:06 Minuten einen Vorsprung von zwei Minuten vor Vizemeisterin Edith Knobeloch (TG Werste) herausgelaufen. Ihre niedersächsische Dauerkonkurrentin Angelika Asche (TSV Kirchdorf) wurde sogar um fast vier Minuten deklassiert und landete nur auf dem fünften Platz.

Mit wechselndem Erfolg schnitten die übrigen LGG-Läufer und Läuferinnen ab, die an der Außenelbe an den Start gegangenen waren. Bei den Männern belegte Sebastian Hanelt in 32:55 Minuten den 89. Platz, ist allerdings nach eigener Einschätzung durch die Nachwirkungen einer Operation noch weit von seiner Normalform entfernt. Die LGG-Mannschaft landete auf Rang 24. Sie wurde komplettiert durch Jasper Cirkel (105. Platz), dessen neuer Hausrekord von 33:20 Minuten bei den Junioren zum 34. Platz gereicht hätte, sowie M-40-Senior Andres Schützendübel mit guten 34:29 Minuten in seiner Altersklasse 16.

Siebter Platz für Hupfeld

Nach den vielen Starts in einer langen Saison machten sich bei Tanja Hupfeld in Otterndorf letztlich doch Verschleißerscheinungen bemerkbar. Die Lehrerin am Duderstädter Eichsfeld-Gymnasium blieb in 38:39 Minuten mehr als eine Minute über ihrer Bestzeit und wurde am Ende in ihrer Wertungsklasse W 35 Siebte. Bei den Frauen lief Coline Ricard auf dem 62. Rang in 39:05 Minuten im Bereich ihrer Bestzeit. Die Frauenmannschaft als Kandidat für eine Top-10-Platzierung musste wegen einer Erkrankung von Cathrin Cronjäger auf einen Start verzichten.

bru