Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Stahlross Obernfeld II erreicht Viertelfinale im Radball-Deutschlandpokal
Sportbuzzer Sportmix Regional

Stahlross Obernfeld II erreicht Viertelfinale im Radball-Deutschlandpokal 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 27.07.2021
Janek (l.) und Simon Voß (r.), hier im Duell mit Raphael Kopp, lieferten in Göttingen eine überzeugende Leistung ab.
Janek (l.) und Simon Voß (r.), hier im Duell mit Raphael Kopp, lieferten in Göttingen eine überzeugende Leistung ab. Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Eichsfeld

Die zweite Mannschaft des RV Stahlross Obernfeld mit Janek Voß und Simon Voß hat das Viertelfinale im Radball-Deutschlandpokal der Elite erreicht. In der Sporthalle der Göttinger Hermann-Nohl-Schule beendeten die Stahlrösser das Erstrundenturnier mit dem dritten Rang.

Nur das etwas schlechtere Torverhältnis gegenüber dem punktgleichen Turnierzweiten Demminer RV (Mecklenburg-Vorpommern) verhinderte eine noch besseres Platzierung der Obernfelder. Gewinner wurde ohne Punktverlust Topfavorit RSV Großkoschen (Brandenburg). Ausgeschieden sind die beiden Oberligisten SG Lückersdorf-Gelenau (Sachsen) und Ludwigsfelder RV (Brandenburg). Verletzungs- und urlaubsbedingt hatten die Teams vom RCG Hahndorf und RSV Großkoschen II ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt.

Mit einem 3:3 im Zweitligaduell gegen den Demminer RV waren die Voß-Brüder vielversprechend ins Turnier gestartet. Wichtige Siege für das Obernfelder Weiterkommen folgten dann in den Begegnungen gegen die SG Lückersdorf-Gelenau (3:1) und Ludwigsfelder RV (2:0).

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Gewissheit, eine Runde weiter zu sein, spornte Stahlross II im finalen Match gegen das junge ambitionierte Tandem aus Großkoschen noch einmal richtig an. Bis zum 2:4-Rückstand blieben die Gebrüder Voß immer auf Schlagdistanz, ehe sich die Brandenburger in den letzten eineinhalb Minuten mit drei weiteren Treffern auf 7:2 absetzten.

„Mission erfüllt“, resümierte Betreuer Uwe Thöle. Bereits in zwei Wochen steht dann das Viertelfinale mit den Erstligisten auf der Agenda des Deutschlandpokals.

Von Berthold Kopp