Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Stahlross Obernfeld startet als Favoritin die neue Bundesliga-Spielzeit
Sportbuzzer Sportmix Regional Stahlross Obernfeld startet als Favoritin die neue Bundesliga-Spielzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 31.01.2020
André Kopp (l.) und Raphael Kopp gehören zum Favoritenkreis in der am Wochenende beginnenden Radball-Bundesliga. Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Obernfeld

Wie schon in 2019 stehen die Zeichen wieder auf einen zu erwartenden Zweikampf der beiden Topfavoriten Obernfeld und Deutschlandpokalsieger und Vizeweltmeister RMC Stein (Bayern). So sieht das auch der Stahlross-Trainer Josef Kopp. „Im Kampf um die fünf Plätze, die zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft und den Weltmeisterschafts-Qualifikationsturnieren berechtigen, erwarte ich neben meiner Mannschaft und Stein die RSG Ginsheim und RSV Waldrems. Im Prinzip wird nur noch der fünfte Teilnehmer gesucht“, sagt Kopp selbstbewusst. „Ich glaube, dass sich Schiefbahn, Iserlohn oder Krofdorf darum streiten werden“, ergänzt er.

Mit Neuling ist zu rechnen

Dass mit dem Neuling Ginsheim zu rechnen ist, ist keine Überraschung. Ihre Klasse haben die Routiniers aus Südhessen bereits in einem hochklassig besetzten Vorbereitungsturnier bewiesen. Der nach Verletzung im Vorjahr wiedererstarkte RSV Waldrems hat beim Weltcupfinale vor zwei Wochen den Kopps ein 3:3-Remis abgerungen. Dagegen müssen die beiden jungen Aufsteiger-Duos vom RVW Naurod (Hessen) und RV Kemnat (Württemberg) ihren Platz in der Liga erst noch suchen.

Anzeige

In Iserlohn starten die Obernfelder mit einem Drei-Spiele-Tag in die Punktspielrunde. Da kommen die beiden Partien gegen das erstligaunerfahrene Tandem aus Naurod und die neuformierte Mannschaft vom RV Hechtsheim (Rheinland-Pfalz) gerade recht. Einen Vorgeschmack auf die Spitzenspiele könnte die Begegnung gegen Ginsheim geben. Das Duo Krichbaum/Müller wurde 2015 für den SV Eberstadt Deutscher Meister und kehrt nun für den Müller-Verein wieder ins Radball-Oberhaus zurück.

Von Berthold Kopp

Anzeige