Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Südniedersächsische Talente über Angelique Kerber
Sportbuzzer Sportmix Regional Südniedersächsische Talente über Angelique Kerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 28.01.2016
Angelique Kerber steht im Finale der Australien Open. Quelle: Imago
Anzeige
Göttingen

Golenia, die beim TC Gieboldehausen in der Verbandsliga der Filzkugel hinterherjagt, gefällt besonders die kämpferische Einstellung der 28-jährigen Deutschen. „Ich finde, sie wirkt unheimlich fit und austrainiert“, gefällt der Eichsfelderin das Spiel von Kerber sehr gut. „Und auch mit der Außendarstellung der Finalistin kann sich Golenia anfreunden. „Ich finde, sie kommt in den Interviews immer sehr natürlich rüber, wirkt sehr sympathisch“, sagt die Gieboldehäuserin, die nun hofft, dass die Deutsche ihrer Gegnerin im Finale Paroli bieten kann. „Wenn sie Williams zum Laufen bringt, dann hat sie, denke ich, eine Chance.“

Das Rittmarshäuser Tennistalent Julia Marzoll hat die Spiele von Angelique Kerber aufgrund ihres täglichen Trainings nicht verfolgen können – sie trainiert in der Tennisbase Hannover. Am Donnerstag hat sie lediglich hin und wieder auf die Halbfinalpartie der Männer zwischen Djokovic und Federerer einen Blick werfen können. Kerber, findet die 14-Jährige, ist „defensiv extrem stark und kann auch gut aggressiv spielen“. Vor allem ihre Longline-Bälle die Linie entlang seien eine gefährliche Waffe. „Kerber ist eine kompakte Spielerin, sie kann einfach alles“, unterstreicht Marzoll.

Anzeige

Sie selbst könne sich vor allem von den Defensivqualitäten der deutschen Top-Spielerin noch etwas abgucken. „Ich muss auf jeden Fall noch an meinem Defensivspiel arbeiten“, sagt Marzoll, die bereits einige Erfolge für den TC Blau-Weiß Duderstadt eingefahren hat. „Aggressiv spiele ich schon ganz gut“, findet die 14-Jährige, die wie Kerber eine Linkshänderin ist und damit in einigen Spielen einen Vorteil auf ihrer Seite hat. Als Vorbilder würde Marzoll aber eher Federer oder Serena Williams, die Finalgegnerin von  Kerber, bezeichnen, „ein extremes Talent“.

Aber natürlich sei Kerber „im Linkshänderbereich eine starke Person, an der man sich gut orientieren kann“. Und die sich durch einen ausgeprägten Kampfgeist auszeichne. „Das muss ich auch noch lernen: zum Schluss alles aus mir herauszuholen.“

Von Vicki Schwarze und Eduard Warda