Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional TV Germania legt nach Spielschluss Protest ein
Sportbuzzer Sportmix Regional TV Germania legt nach Spielschluss Protest ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 28.09.2011
Von Michael Bohl
Tapeverband stört nicht: Gieboldehausens Swetlana Töpfer (Nr. 3) überwindet mit diesem Schlag den gegnerischen Block. Quelle: Kunze
Anzeige
Eichsfeld

TVG GieboldehausenMTV Grone II 2:3 (25:27, 25:18, 24:26, 25:23, 12:15). Mit ihrem Kampfgeist brachten die Germaninnen den Bezirksliga-Vizemeister in Verlegenheit. Ein Favoritensturz lag in der Luft, aber nach zu vielen Eigenfehlern und einigen unglücklichen Entscheidungen der Unparteiischen hatten die Gastgeberinnen knapp das Nachsehen.

Allerdings kündigte Spielführerin Melissa Wagner nach dem letzten Ballwechsel gleich Protest gegen die Wertung der Begegnung ein. Grund: Die Schiedsrichterinnen von der DJK Northeim waren nicht im Besitz der für diese Spielklasse erforderlichen Lizenz. Im Spielverlauf hatte die Groner Reserve das bessere und wuchtigere Angriffsspiel gezeigt, den Widerstand der Gieboldehäuserinnen aber nie brechen können. Die Eichsfelderinnen hatten im ersten Satz lange Zeit die Nase vorn, vergaben beim Stand von 24:22 allerdings zwei Satzbälle und zogen mit 25:27 den Kürzeren. Ihre beste Leistung zeigte die TVG-Sechs im zweiten Set. Wagner brachte ihr Team mit 7:6 erstmals in Front, und dank präziser Angaben von Wagner und Spielertrainerin Rita Diederich zog der Neuling über 14:9 und 20:13 davon.

Anzeige

Auch im dritten Durchgang markierte Wagner das 7:6, doch nach vier verschlagenen Angaben musste man sodann einem Rückstand hinterherlaufen. Viola Jung erzwang zwar den 24:24-Ausgleich, doch der Satz ging nach einem strittigen Pfiff an die Gäste. „Eine Doppelberührung ist beim ersten Ball erlaubt,“ bescherte sich Diederich über die entscheidende Entscheidung, „das hätte nicht gepfiffen werden dürfen.“ Im Gegensatz dazu seien tatsächliche Unsauberkeiten im gesamten Spielverlauf nicht geahndet worden, kritisierte die Teamchefin. Obwohl sie im vierten Satz einen 19:13-Vorsprung aus der Hand gaben, erzielten die Germaninnen mit 25:23 den Satzgleichstand. Im Tiebreak bescherten ihnen zwei indirekte Asse von Wagner eine 3:0-Führung. Es machte sich allerdings negativ bemerkbar, dass die Kapitänin die einzige TVGerin mit entschlossenem Abschluss war. Mit 7:6 lag der Aufsteiger letztmals vorn: Nach dem 9:12 kämpfte er sich noch einmal auf 12:13 heran, aber zur Wende reichte es nicht mehr.

TVG Gieboldehausen – DJK Northeim 3:2 (16:25, 25:19, 19:25, 25:19, 15:10). Gegen den schwächeren Gegner bot die Diederich-Sechs auch die schwächere Leistung. Anfangs hatte man mit den Hinterfeldangriffen der Gäste Mühe, trumpfte dann aber zusehends mit platzierten Bällen auf. Im Tiebreak lag das Eichsfeldteam zunächst mit 7:9 hinten, ehe es sich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung doch noch durchsetzte. – TVG: Wagner, Diederich, Hagemann, Jung, Töpfer, Freckmann, Nain, Dell, Bodmann. MTV HolzmindenTSV Nesselröden 0:3 (12:25, 23:25, 12:25). Zwei Faktoren spielten den TSV-Frauen in die Karten: Beim MTV fehlte die Leistungsträgerin wegen eines Kreuzbandrisses und im zweiten Spiel des Tages auch die Kraft. Die Gäste nutzten dies routiniert, hatten den Gegner bis auf den zweiten Satz fest im Griff. – TSV: Maring, Kleinschmidt, Leineweber, Behrmann, Werner-Koch, Stadermann, Klingebiel, Borchard-Schwedhelm.