Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional TV Jahn muss dort hingehen, wo es wehtut
Sportbuzzer Sportmix Regional TV Jahn muss dort hingehen, wo es wehtut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 25.11.2010
Es gibt kein Entrinnen: Duderstadts Mark Tetzlaff (Nr. 8) wird vom Abwehrspieler des TV Gelnhausen hauteng bewacht.
Es gibt kein Entrinnen: Duderstadts Mark Tetzlaff (Nr. 8) wird vom Abwehrspieler des TV Gelnhausen hauteng bewacht. Quelle: Walliser
Anzeige

Eine Trotzreaktion will die HG Köthen nach der Auswärtsniederlage bei Spitzenreiter TG Münden (28:32) zeigen. Dabei geben sich die Schützlinge von Trainer Heinz Prokop keinen Illusionen hin: Gegen die Eichsfelder wird allein eine gute kämpferische Leistung nicht ausreichen, um bestehen zu können.

Besonders motiviert wird dabei HG-Keeper Sebastian Loske sein, der gegen den TV Jahn Duderstadt sein 100.Punktspiel für sein Team bestreitet. Wieder einsatzbereit im Köthener Aufgebot ist der Kroate Vilim Leskovec, der am vergangenen Spieltag in der zweiten Mannschaft des SC Magdeburg gebraucht wurde, ein Doppelspielrecht besitzt.

Als Gastgeber peilen die Köthener gegen den Kontrahenten aus dem Eichsfeld auf jeden Fall einen Sieg an. Das nötige Selbstvertrauen schöpfen sie dabei aus dem Umstand, gegen immerhin drei der Top-Mannschaften der Liga (Leipzig, Gensungen-Felsberg, Pirna) durchaus sehenswerte Leistungen gebracht zu haben.

Keineswegs zu verstecken brauchen sich dahinter aber die Duderstädter, die mit guter Laune nach Köthen reisen, denn gerade die Partie am vergangenen Wochenende gegen Gelnhausen („Die Mannschaft war kein Kanonenfutter, zählt für mich zu den stärksten der Liga“) hat den Jahnern noch zusätzlichen Auftrieb gegeben. „Wir haben aus diesem Spiel vieles mitgenommen, und ich hoffe, dass wir langsam die nötige Stabilität bekommen“, so Brandes. Gerade gegen Köthen ist seine Crew noch mehr als sonst gefordert. „Wenn wir es schaffen, den Kampf anzunehmen und dort hinzugehen, wo es wehtut, dann haben wir eine gute Chance, dort etwas zu erreichen“, möchte er nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. „Wir wollen uns eine super Ausgangsposition für die letzten drei Spiele verschaffen“, geht der Jahn-Coach voll konzentriert in die letzten Wochen des Jahres. Personell sieht es gut aus bei den Duderstädtern. Auch Mark Tetzlaff, der sich gegen Gelnhausen am Knie verletzt hatte, ist fit.

Außerdem spielen: HC Einheit Halle – Lehrter SV, HSG Nieder-Roden – SV Anhalt Bernburg, TV Gelnhausen – HSC Bad Neustadt, HSG Gensungen/Felsberg – TG Münden (alle Sbd.), SC DHfK Leipzig – ESV Lok Pirna, SVH Kassel – GSV Eintracht Baunatal (beide So.).

Von Vicki Schwarze