Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional TWG 1861 bringt drei Kurzbahn-Jahrgangstitel mit nach Göttingen
Sportbuzzer Sportmix Regional

TWG 1861 bringt drei Kurzbahn-Jahrgangstitel mit nach Göttingen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 10.11.2021
Für die jüngsten Wettkampfschwimmer ging es auf Landesebene um Meistertitel.
Für die jüngsten Wettkampfschwimmer ging es auf Landesebene um Meistertitel. Quelle: imago-images
Anzeige
Göttingen

Nach zwei Podestplätzen für den TWG 1861 Göttingen bei den nationalen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin wurden nun die Meister der einzelnen Jahrgänge auf Landesebene ermittelt. Gestartet wurde auf der Kurzbahn in Hannover. Mit Lars Meyer, Jasper Streich und Elias Hrarti sicherten sich gleich drei TWG-Schwimmer einen Titel, viele Medaillen und Bestzeiten brachten die Aktiven der Jahrgänge 2007 bis 2011 außerdem mit zurück nach Göttingen. Auch die Mannschaft des ASC 46 Göttingen kehrte mit Medaillen aus der Landeshauptstadt zurück. Am kommenden Wochenende starten nun die älteren Jahrgänge ebenfalls in Hannover bei den Landemeisterschaften.

Nach zwei langen Tagen holten der junge TWG-Nachwuchs drei Meistertitel, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen. Seinen ersten Titel bei seinen ersten Meisterschaften sicherte sich Lars Meyer (Jahrgang 2011) über 100 m Schmetterling. Über die Hälfte der Distanz wurde er Vierter. Meister über die eher ungeliebten 400 m Lagen wurde im Jahrgang 2009 Jasper Streich, der zudem noch Silber über 200 Brust holte.

Einen wahren Medaillenregen gab es für Elias Hrarti im selben Jahrgang. Dabei stand er über 100 m Rücken ganz oben auf dem Podest und holte fünfmal Silber und einmal Bronze. Zudem qualifizierte er sich über 50 m und 100 m Rücken für das Finale, das er als Siebter (50 m) und Vierter (100 m) beendete. Dank seiner starken Leistungen wurde Elias vom Landesschwimmverband für den Zehn-Länder-Kampf, der am 20. November in Berlin stattfindet, nominiert.

Zwei überraschende Medaillen gab es für Johanna Rozek und Valentin Bloch (beide Jahrgang 2009). Rozek wurde Dritte über 100 m Schmetterling und Bloch ebenfalls Dritter über 100 m Rücken. Im Jahrgang 2011 bestritt Gesine Marie Brase ihre ersten Landesmeisterschaften und verbuchte mit toller Bestzeit den vierten Platz über 50 m Rücken. Ebenfalls Vierter wurde Paul Heck (2010) über 100 m Rücken. Über die gleiche Strecke wurde Maxim Kononov (2009) mit neuer Bestmarke Neunter.

Nach all seinen fünf Starts stieg Henrik Meyer (2008) immer mit neuer Bestzeit aus dem Wasser und holte die beste Platzierung über 100 m Brust, wo er Sechster wurde und sich damit auch für das Finale qualifizierte, das er dann als Siebter beendete. Mit etwas Pech begannen für Neo Witte die Meisterschaften. Gleich beim ersten Start über 100 m Freistil rutschte er ab, konnte dann aber in allen anderen Rennen neue Bestmarken aufstellen und wurde unter anderem über 100 m und 200 m Rücken jeweils Fünfter. Emma Susmann (2010) startet über 100 m Lagen und landete auf Rang 22.

Die fünf Medaillen der ASC-Schwimmer machten Florian Strube (2008) und Mathea Meyer (2011) unter sich aus. Gleich vier davon wurden von Strube über die Bruststrecken geschwommen. Er wurde Dritter über 50 m, 100 m und 200 m Brust. Außerdem stand er im Finale über 100 m Brust, in dem er sich über seine vierte Bronzemedaille freuen konnte. Für Mathea Meyer waren es die ersten Landesjahrgangsmeisterschaften und sie schwamm bei ihrem Debüt über 200 m Rücken gleich zum Vizetitel. Über 50 m Rücken und 100 m Rücken verpasste sie mit Platz vier knapp den Sprung auf die Medaillenränge.

Noa Zinn (2008) verpasste zwar mit Rang vier über 50 m Rücken eine Medaille denkbar knapp um ein paar Hundertstelsekunden, jedoch brauchte er sich nicht hinter seinen Leistungen zu verstecken und erreichte drei Finalläufe über 50 m Rücken, 100 m Lagen und 50 m Schmetterling.

Oscar Stockmann (2008) erlebte ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende und wurde Vierter über 200 m Schmetterling. Außerdem schlug er im Finale über 100 m Rücken als Sechster an. Arvid Jahreis (2009) hatte acht Starts und schwamm seine beste Platzierung über 400 m Freistil heraus, in diesem Rennen wurde er Vierter. Die gleichaltrige Elena Lodhia erreichte im Jahrgang 2009 bei ihrem einzigen Rennen über 200 m Rücken den 18. Platz und Yudi Yang (2010) wurde Achter über 200 m Rücken. Neva Mielke (2011) hatte zwei Starts und erschwamm sich mit Platz acht über 50 m Rücken eine Top-Ten-Platzierung.

Von Kathrin Lienig