Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Tuspo Weende auf Titelkurs
Sportbuzzer Sportmix Regional Tuspo Weende auf Titelkurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 28.01.2016
Erfolgreiches Trainerduo: Tobias Harms (l.) und Falko Heier. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Die erste Heimniederlage seit zwei Jahren soll nur ein kleiner Schönheitsfehler gewesen sein. Durch einen Auswärtssieg könnte sich Weende eine perfekte Ausgangslage im Meisterschaftsendspurt verschaffen: Die Spielerinnen des Trainerduos Falko Heier und Tobias Harms könnten dann in einer Woche vor eigenem Publikum den Titel vorzeitig einfahren.

Bei der längsten Auswärtsfahrt der Saison müssen die Weenderinnen allerdings auf ihre Stammmitte Kathinka Rinke verzichten, die aus beruflichen Gründen fehlt. Dadurch steht mit Kristina Kruse nur noch eine etatmäßige Mitte zur Verfügung. Für Rinke wird Diagonalspielerin Caren Bartsch auf die zweite Mittelposition rotieren, Tea Onkes startet auf Diagonal, und Jenny Bönighausen aus der zweiten Mannschaft stößt als zusätzliche Kraft zum Kader.

Anzeige

Auch Trainer Tobias Harms fehlt, er ist zeitgleich für den ASC 46 als Spieler aktiv.  Am wichtigsten wird für die Mannschaft von Coach Falko Heier sein, in Aufschlag und Annahme zu der Sicherheit zurückzufinden, die das Team vor der Weihnachtspause ausgezeichnet hat. „Aufschlag und Spielaufbau waren daher auch unsere Trainingsschwerpunkte in dieser Woche, und natürlich hat sich Caren auf der Mitte eingespielt. Wir wollen gewinnen, damit wir vor dem letzten Heimspiel die luxuriöse Ausgangslage haben, den Titel in eigener Halle holen und ihn mit unseren Zuschauern feiern zu können“, sagt Weendes Mannschaftsführerin Lisa Schmidt.

Gegner Emlichheim wurde im Hinspiel im Schnelldurchlauf mit 3:0 abgefertigt. Das Team von der holländischen Grenze wurde zu Saisonbeginn neu formiert, ist extrem jung und unerfahren. Der SCU liegt auf Rang sieben der Tabelle und schwebt damit noch in akuter Abstiegsgefahr.  Der Tuspo sollte also mit erbitterter Gegenwehr rechnen.

Von Peter König