Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Tuspo Weende beendet das Jahr mit einem Heimsieg
Sportbuzzer Sportmix Regional Tuspo Weende beendet das Jahr mit einem Heimsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 22.12.2019
Im letzten Spiel des Jahres hatten die Regionalliga-Volleyballerinnen des Tuspo Weende endlich wieder Grund zum Jubel. Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Göttinen

Tuspo WeendeVfL Lintorf 3:1 (25:21, 23:25, 25:22, 25:22). Groß war die Freude und Erleichterung bei den Spielerinnen des Tuspo Weende und seinen Zuschauern nach dem 3:1-Heimsieg gegen den VfL Lintorf, nachdem die Nordstädterinnen zuvor drei Niederlagen in Serie kassiert hatten. Der Erfolg des Tabellenzweiten gegen den Siebten hatte vor allem zwei Hauptdarstellerinnen auf Weender Seite, die in der aktuellen Saison bisher noch keine tragende Rolle gespielt hatten: Außenangreiferin Franziska Wulf und Mitte Katharina Kief drückten der Partie ihren Stempel auf.

Anzeige

Nach nervösem Beginn gewann der Tuspo Durchgang eins knapp, schien auch in Satz zwei nach 7:1- und 12:5-Vorsprung schon auf der Siegerstraße zu sein. „Den Satz geben wir noch mit 23:25 ab. Da merkte man, dass meine Mannschaft nach den letzten Rückschlägen noch nicht so gefestigt ist wie im ersten Saisondrittel. Aber wie wir auf den Satzverlust reagieren, war stark“, sagte Weendes Coach Manuel Holst. In Durchgang drei erzielte Mittelblockerin Kief bis zum 19:19 einige wichtige Blockpunkte- und dann kam Außenangreiferin Wulf an den Aufschlag und entschied den Satz quasi im Alleingang durch vier Asse. Auch in Satz vier fehlte beim Tuspo noch Konstanz, Lintorf konnte trotz 9:17-Rückstand bis zum 18:19 aufschließen. Aber mit dem Publikum im Rücken und einer positiven Körpersprache auf dem Feld gelangen dem Team des Trainerduos Manuel Holst und Stefan Baum die entscheidenden Punkte zum 3:1-Erfolg.

„Ausschlaggebend waren Aufschlag und Annahme, beide Teams hatten da ihre Phasen. Weende drückt uns allerdings gegen Satzende regelmäßig kleine Serien rein und die hat man auf diesem Niveau einfach nicht über. Das Spiel hat hier bei toller Atmosphäre trotzdem richtig Spaß gemacht“, fasste Lintorfs Trainer Ewald Derksen zusammen.

„Seit zwei Wochen sind wir mit einer ganz anderen Energie im Training, die Mannschaft hat wieder richtig Freude. Wir arbeiten uns Stück für Stück zurück an unsere Bestform. Katha Kief im Block und Franzi Wulf sind heute explodiert, insgesamt bin ich sehr zufrieden“, lobte Holst nach dem gelungenen Jahresabschluss.

ASC nur in der Anfangsphase auf Augenhöhe

Oldenburger TB – ASC 46 Göttingen 3:0 (25:15, 25:16, 25:15). Es gibt Tage, die sollte man schnell vergessen. Der Spieltag des ASC in Oldenburg war für die Göttingerinnen so einer. Nach zuletzt deutlich ansteigender Formkurve war die letzte Partie vor der Weihnachtspause ein Rückschritt für den Regionalligaaufsteiger. „Das Spiel war auch ein Deja Vu zum Hinspiel, das wir ebenfalls mit 0:3 verloren hatten. Das Duell Aufschlag und Annahme verlieren wir, der OTB geht nach drei deutlichen Sätzen hochverdient als Sieger vom Feld“, analysierte ASC-Coach Johannes Hellwig.

„Ein Lichtblick war Satz zwei, als wir bis zum 12:13 mithalten und mutig im Angriff agieren. Positiv dabei der Auftritt von Neuzugang Lucie Waldzus auf der Zuspielerposition. Leider halten wir dieses Niveau aber nicht durch, der Einbruch kam in der Satzmitte und danach war das Match entschieden. Nun freuen wir uns auf ein paar freie Tage und haben unser nächstes Spiel am 11. Januar“, fasste Hellwig zusammen.

Von Peter König

22.12.2019