Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Tuspo Weende verliert beim VC Osnabrück mit 0:3
Sportbuzzer Sportmix Regional Tuspo Weende verliert beim VC Osnabrück mit 0:3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 23.10.2018
Trainer Manuel Holst und der Tuspo Weende müssen eine deutliche Niederlage hinnehmen. Quelle: Richter
Anzeige
Göttingen

Die besten Chancen vergaben die Weenderinnen dabei im ersten Satz. „In Durchgang eins zeigen wir heute unsere beste Leistung, beide Teams liefern sich einen offenen Schlagabtausch, und wir erarbeiten uns eine 22:20-Führung. Doch Osnabrück zeigt starke Nerven und dreht den Satz durch eine Aufschlagserie zum 23:25“, berichtete Weendes Trainer Manuel Holst.

Die Elemente Aufschlag und Annahme sollten dann auch weiterhin den Unterschied ausmachen. Der Tuspo hatte in den vergangenen Wochen im Training sehr konzentriert und gut gearbeitet, konnte diese starken Trainingseindrücke aber nur phasenweise im Spiel abrufen.

Anzeige

Früher Rückstand für Tuspo Weende

„Wir hatten uns nach dem knapp verlorenen Satz vorgenommen, den Aufschlagdruck hochzuhalten. Das hat zu selten funktioniert. Da ist der VCO effektiver und spielt dann seine Angriffe sehr variabel und clever zu Ende“, sagte Holst. Früh lief Weende im zweiten Satz einem deutlichen Rückstand hinterher, zwei kurze Punktserien des Tuspo bedeuteten bis zum 18:25 nur noch Ergebniskosmetik.

Immerhin waren die Gäste nun wieder zurück in der Partie, hielten in Satz drei lange gut mit und zeigten schöne Aktionen in Angriff und Block. Doch mit der 2:0-Satzführung im Rücken kam Osnabrück nicht mehr ins Straucheln, der Aufschlag der Gastgeberinnen war an diesem Tag zwingender, und so ging auch Satz drei mit 25:19 an das Heimteam.

Tuspo-Trainer spricht von verdientem Sieg

„Der Sieg des VCO war verdient. Bei uns wechselten sich Licht und Schatten ab. Osnabrück lag zwar nur einen Platz vor uns, aber mit der Leistung können die im vorderen Drittel der Liga mitspielen“, analysierte Holst. „Meine Mannschaft hat im Training gut gearbeitet, nun muss der nächste Schritt folgen, und wir wollen diese Leistung auch konstant im Spiel abrufen.“

Dazu haben die Weenderinnen schon am kommenden Sonnabend Gelegenheit, dann steht ein Heimspiel gegen den aktuell viertplatzierten SV Wietmarschen auf dem Spielplan.

Von Peter König