Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Verletzungspech schlägt bei RV Obernfeld III zu
Sportbuzzer Sportmix Regional Verletzungspech schlägt bei RV Obernfeld III zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 18.12.2016
Eine Zwangspause mussten verletzungsbedingt die Radballer vom RV Stahlross Obernfeld III einlegen.     
Eine Zwangspause mussten verletzungsbedingt die Radballer vom RV Stahlross Obernfeld III einlegen.      Quelle: MW
Anzeige
Eichsfeld

Beim Abschlusstraining am Freitagabend passierte es. Feldspieler Sven Fütterer konnte nach einem Schussversuch den Sturz über den Lenker nicht verhindern. Dabei überdehnete und verstauchte er sein Handgelenk so sehr, dass es nicht möglich war, am Sonnabendnachmittag aufs Rad zu steigen. Ersatzspieler Fabian Fröhlich war an seiner Arbeitsstelle unabkömmlich. So mussten alle vier Obernfelder Spiele mit 0:5 gewertet werden. Stahlross III wurde dadurch in der Tabelle vom aussichtsreichen dritten auf den achten Platz durchgereicht. Nach Einigung mit dem Schiedrichterobmann und den teilnehmenden Mannschaften half Torwart Jan Heinrichs (im Besitz einer Bundesligaschiedsrichterlizenz) kurzfristig als Unparteiischer aus.

Auch in der Sporthalle Am Goetheplatz in der Landeshauptstadt wurde nicht das gesamte Spieltagprogramm abgespult. Die erste Vertretung des RSVL Gifhorn hatte krankheitsbedingt abgesagt. Auch hier wurden die Spiele des fehlenden Teams mit 0:5 gewertet, wovon das Bilshäuser Gespann Jannes Heinemann und Felix Stephan gleich im ersten Match profitierte. Gegen das starke Gastgeberteam RCT Hannover II fehlte den Eichsfeldern in einem Spiel auf Augenhöhe bei der 2:4-Niederlage einfach nur ein wenig Glück. Mehr Mühe als erwartet hatten Heinemann/Stephan auch in der letzten Begegnung gegen das Tabellenschlusslicht RSVL Gifhorn II. Klar überlegen und mit viel Schusspech am Vorderrad fuhren die Möven den hochverdienten 3:2-Sieg am Ende nach Hause. Auf Tabellenplatz sieben feiern die Bilshäuser nun Weihnachten und Neujahr, bevor es im Januar wieder auf Punktejagd geht.

Von Berthold Kopp