Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Weende schafft den Klassenverbleib
Sportbuzzer Sportmix Regional Weende schafft den Klassenverbleib
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 14.03.2012
Abstiegsgefahr abgeschmettert: die Weenderin Lisa Schmidt (l.) trifft am Netz Lisa Stemann und Julia Ossenfurth (r.).
Abstiegsgefahr abgeschmettert: die Weenderin Lisa Schmidt (l.) trifft am Netz Lisa Stemann und Julia Ossenfurth (r.). Quelle: SPF
Anzeige
Weende

Die Defensiv- und Blockreihen beider Teams gaben den Ton an, in der Offensive taten sich beide schwer. In Durchgang eins und zwei verschliefen die Gastgeberinnen den Start. Sie kämpften sich nach 6:13 Rückstand in beiden Sätzen zwar jeweils auf Tuchfühlung heran, doch Wietmarschen  verwaltete die Führung stets bis zum 25:20 sicher. Das Blatt wendete sich nach dem 0:2-Rückstand erst, als die Weenderinnen in Durchgang drei mit dem ersten Punkt Präsenz zeigten. Angetrieben vom lautstarken Publikum kauften sie den Gästen nun den Schneid ab. In der Offensive liefen die Außenangreiferinnen Nicole Riechel und Mannschaftsführerin Christine Pieper zu Höchstform auf und waren für den gegnerischen Block kaum zu bremsen. Defensiv waren Annika Müller im Block und Jenny Osterburg in der Feldverteidigung ein Bollwerk, das die Gäste zur Verzweiflung brachte.

Der Schlüssel zum für den Klassenverbleib entscheidenden Heimsieg war jedoch die mannschaftliche Geschlossenheit und die tolle Moral, mit der die Tuspo-Frauen nach dem 0:2 die schon fast verloren geglaubte Partie gegen den Tabellenvierten kippten. Mit 17:16 übernahm Weende in Durchgang drei zum ersten Mal während des ganzen Spiels die Führung. „Der entscheidende Unterschied zu vielen Spielen vorher war, dass wir die Führung diesmal durchgebracht haben. Nach dem knappen Satzgewinn sind wir stärker und selbstbewusster aufgetreten und nicht wie sonst so häufig wieder eingebrochen“, erklärt die verletzte Außenangreiferin Antonia Winkler, die neben Coach Frank Roglaski auf der Bank die eigene Mannschaft unterstützte. „Wir hatten uns viel vorgenommen, haben hart und gut trainiert und das auch umgesetzt- ab dem dritten Satz“, ergänzt Rogalski.

Wietmarschens Trainer Matthias Haarmann haderte nach der Partie mit der Leistung der eigenen Mannschaft: „Satz eins und zwei haben wir klar gewonnen, Durchgang drei gaben wir knapp und unnötig ab. Dadurch kippte das Spiel, meine Mannschaft wurde nervös und machte Tuspo stark. Die Weender Außenangreiferinnen haben wir danach nicht mehr in den Griff bekommen. Die Kulisse tat dann ein übriges, um meine Mannschaft aus dem Tritt zu bringen. Aber Glückwunsch an Weende zu der couragierten und kämpferischen Leistung“, sagte Haarmann nach der Niederlage, die sein Team den direkten Aufstieg in Liga drei gekostet hat während die Weenderinnen mit ihren Fans ausgiebig den Klassenverbleib feierten.

pk

Mehr zum Thema

Die Ausgangssituation für die Regionalligavolleyballerinnen des Tuspo Weende ist vor dem letzten regulären Spiel der Saison eindeutig: Gegen den SV Wietmarschen muss ein Heimsieg her, will man den Klassenverbleib aus eigener Kraft schaffen. Beginn in der Weender Sporthalle ist am Sonnabend, 10. März, um 20 Uhr.

08.03.2012
Regional Volleyball-Regionalliga - Tuspo feiert wichtigen Heimerfolg

Volle Ränge und eine aufgeladene Atmos-phäre: Die Kulisse stimmte beim letzten Heimspiel der Volleyball-Damen des Tuspo Weende im Jahr 2011, ebenso wie das Ergebnis. Der Regionalligist besiegte den TV Cloppenburg in eigener Halle knapp, aber verdient mit 3:2 (22:25, 14:25, 25:17, 25:16, 15:12).

12.12.2011

Der Auftakt ins Jahr 2012 ist dem Tuspo Weende missglückt: Bei der VG Ilsede gab es eine 0:3-Niederlage. Dem GfL Hannover erging es nicht besser, das Team aus der Landeshauptstadt zog gegen Spitzenreiter Bad Laer mit 0:3 den Kürzeren. Trotzdem könnte die Ausgangsposition der beiden Klubs vor dem Heimspiel der Weenderinnen am Sonnabend um 20 Uhr in der Weender Sporthalle gegen Hannover nicht unterschiedlicher sein.

20.01.2012