Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wie aus Philipp Lahm Sebastian Bönig wurde
Sportbuzzer Sportmix Regional Wie aus Philipp Lahm Sebastian Bönig wurde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 23.07.2014
Frappierende Ähnlichkeit: Tageblatt-Archivbild von 1996, das rechts nicht Philipp Lahm, sondern Sebastian Bönig zeigt. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Auf einem Bild aus dem Jahr 1996, das ein U-15-Länderspiel in Seulingen zeigt, meinten wir den jungen Philipp Lahm beim Jubeln erkannt zu haben.

Es wäre die perfekte bildliche Ergänzung gewesen, und wir posteten das Foto als Fundstück des Tages auf der Facebook-Seite des Tageblattes. Zu früh gefreut: Leser Dirk Wucherpfennig spuckte uns (zu Recht) in die Suppe. Der Spieler sehe Lahm zwar sehr ähnlich, er sei es aber nicht. Daran könne sich Wucherpfennig sehr genau erinnern. Wer aber ist das Talent auf dem Bild von Peter Heller?

Anzeige

Dass es Philipp Lahm nicht sein konnte, war am Tag danach relativ schnell klar. Ein Blick ins Tageblatt-Archiv genügte: Anfang November 1996 hatte die U-15-Schülermannschaft des DFB zwei Länderspiele in der Region gegen die Niederlande absolviert.

„Ich kann mich sogar sehr gut an dieses Spiel erinnern, weil das mein erstes Länderspiel war“

Das erste in Seulingen vor mit 2500 Zuschauern ausverkauftem Haus wurde 3:0 gewonnen, das zweite im Göttinger Jahnstadion vor beeindruckenden 11 000 Zuschauern mit 2:0. Die U-15-Nationalmannschaft war damals offenbar der Renner. Auch wenn Lahm als zwölfjähriges Wunderkind theoretisch hätte dabei sein können – ein Blick auf die Aufstellung machte jegliche Hoffnung zunichte. Weit und breit kein zukünftiger Weltmeister zu sehen.

Dirk Wucherpfennig äußerte dann auf Facebook eine Vermutung: Es könne eventuell Björn Schlicke, ehemals HSV und Köln, heute Zweitligaprofi beim FSV Frankfurt, sein. Der ist allerdings 1,93 Meter groß, und darauf ließ der abgebildete Spieler eigentlich nicht schließen.

Trotzdem ein Anruf beim FSV: Schlicke erinnerte sich an ein Traumtor von der Mittellinie und daran, dass er Kapitän war. Der fragliche Akteur sei seiner Meinung nach aber Sebastian Bönig, heute Co-Trainer beim Zweitligisten Union Berlin.
„Ich kann mich sogar sehr gut an dieses Spiel erinnern, weil das mein erstes Länderspiel war“, bestätigte der heute 32-Jährige auf Tageblatt-Nachfrage.

Traumtor entscheidet Partie

Björn hat absolut recht, es war ein Spiel gegen Holland. Wir haben gewonnen. Dass ein Traumtor die Partie entschieden hat, weiß ich leider nicht mehr. Aber trotzdem eine sehr schöne Erinnerung.“

Also Bönig und nicht Philipp Lahm – auch wenn die Körpergröße mit 1,76 Metern bei Bönig und 1,70 Meter bei Lahm schon eher hinkommt und eine weitere Recherche regelrechte Parallelen aufdeckte: Der eine (Bönig) wurde bei Erding bei München geboren, der andere (Lahm) in München.

Bönig wechselte 1996 zum FC Bayern, Lahm 1995. Bönig schaffte 2000 den Sprung zu den Amateuren, Lahm 2001. Beide spielten in Nachwuchsteams des DFB. Aber nur Bönig 1996 in Seulingen und Göttingen. Nicht aber Philipp Lahm...