Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wladimir Steinbach in erster Liga angekommen
Sportbuzzer Sportmix Regional Wladimir Steinbach in erster Liga angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 21.03.2017
Von Rupert Fabig
Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Dem deutschen U-21-Meister und in der Bundesliga noch unbesiegten Niko Malsam war der Superschwergewichtler in drei Runden unterlegen, wodurch sich sein in der Süd-Staffel antretendes Team mit einem 12:12 gegen die Niederbayern begnügen musste.

Starker Kampf

„Ich bin dennoch nicht unzufrieden, weil ich ihm alles abverlangt habe und in den ersten beiden Runden fast gleichwertig war“, sagt Steinbach, der kurzfristig als Ersatzmann für den etatmäßigen verletzten Superschwergewichtler der Hannoveraner eingesprungen war. Sein mit reichlich Kampferfahrung ausgestatteter Kontrahent selbst habe ihm bescheinigt, einen starken Kampf geboten zu haben. „Meine Trainer und Mannschaftskameraden haben gemeint, dass meine Schläge fast alle ins Ziel getroffen haben“, berichtet der 29-Jährige.

Anzeige

Bei seinem Debüt machte Steinbach Erfahrung mit dem harten Bundesliga-Alltag. Um 7 Uhr begann der Trip in Hannover, führte über Halle, wo ein BSK-Athlet, der beim Chemie-Pokal im Einsatz war, abgeholt wurde, und erst als allerletzter Boxer gegen 23 Uhr stieg der Göttinger in den Ring. „Ich war schon vor dem Kampf ziemlich kaputt, was sich in der dritten Runde bemerkbar gemacht hat“, bemerkt der Deutsch-Russe. Gegen den BC Chemnitz am 8. April rechnet sich Steinbach einen weiteren Einsatz aus. „Aber selbst, wenn es nichts werden sollte, bin ich unheimlich stolz, Göttingen nach so einer langen Zeit in der 1. Bundesliga vertreten zu haben.“

Auch höchstem Niveau aktiv

Zuletzt gelang dies Siegfried Essert. „Das müsste für 05 Anfang der 1980er-Jahre gewesen sein“, erinnert sich das „Göttinger Box-Gedächtnis“, der ehemalige Boxer und Klitschko-Ringarzt Stefan Holthusen. Dass Steinbach nun auf höchstem deutschen Niveau aktiv war, sei „eine gewisse Würdigung“, betont der Box-Experte.