Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zimmermann: „Fußball spielen und gewinnen“
Sportbuzzer Sportmix Regional Zimmermann: „Fußball spielen und gewinnen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 11.11.2011
Letztes Heimspiel vor der Winterpause: Maximilian Brudniok vom SCW (rechts), hier im Zweikampf mit dem Bremker Fabian Kobold. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Nächster Gegner ist am Sonntag der Vierzehnte Bilshausen. Grones schärfster Verfolger, der SV Südharz, muss gegen Tuspo Weser Gimte antreten, das gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel meistens stark spielt. Der Tabellendritte Breitenberg wiederum empfängt den Zwölften TSV Landolfshausen. Sämtliche Partien werden am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen.

Germania BreitenbergTSV Landolfshausen. Zwar war es Südharz-Star El-Zein, der den Siegtreffer gegen den TSV markierte, doch eigentlich habe man den Torjäger „supergut im Griff gehabt“, blickt Trainer Ingo Müller auf die 1:2-Heimpleite zurück. „Breitenberg ist ein ganz anderes Kaliber“, warnt der Coach, „die haben nicht nur zwei gute Spieler, sondern treten kompakt auf“. Sein Team sei zwar nicht schlechter, der Germania unterliefen aber weniger Fehler. Fraglich ist der Einsatz von Florian Jünemann, der nach einem Pferdekuss in der Südharz-Partie das Training abbrechen musste.

Anzeige

SC Hainberg – GW Bad Gandersheim. Mit dem 2:0 gegen Weser Gimte gelang dem SC vor Wochenfrist der Sprung auf Platz vier. „Das war kein großer, aber ein wichtiger Sieg“, sagt Trainer Oliver Gräbel, der mit sechs Gandersheimer Akteuren noch zusammengespielt hat. „Ich weiß, wie gut die sind, kenne aber auch ihre Schwächen. Wenn meine Spieler mir vor dem Spiel in der Kabine ausnahmsweise mal zuhören, gewinnen wir“, unterstreicht der SC-Coach. Tüzin fällt aus, dafür stehen Kahl, Maas und von Werder wieder zur Verfügung.

SCW – VfR Osterode. Der Gastgeber will laut Trainer Marc Zimmermann das letzte Heimspiel vor der Winterpause „schön gestalten“ und dabei Punkte sammeln. „Wir wollen Fußball spielen und gewinnen.“ Ein Selbstläufer sei die Partie jedoch nicht, denn im Moment, so kommt es Zimmermann vor, „ist in der Bezirksliga alles möglich“. Einige Spieler seien angeschlagen, regelrechte Personalsorgen aber hat der Trainer nicht.

TSV Bremke/Ischenrode – SV Förste. Für den TSV gab es in den vergangenen Spielen ein Wechselbad der Gefühle: Zunächst wurde die SVG Einbeck mit 4:1 abgeschossen, am vergangenen Wochenende verlor man sang- und klanglos mit 0:4 beim VfR Osterode. Nun, im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten, der bereits 56 Tore und damit die meisten Gegentreffer der Liga kassiert hat, wäre allerdings alles andere als ein Heimerfolg eine kleine Enttäuschung.

FC Grone – SV BW Bilshausen. „Wir sind ganz gut beisammen, haben aber auch einen riesigen Kader, mit dem man Leute, die sich verletzt haben, gut kompensieren kann“, lautet das Erfolgsrezept von FC-Trainer Goran Andjelkovic. Dazu käme eine Viererkette, die sich Woche für Woche steigere. Im Hinblick auf die Bilshausen-Partie sei man jedoch „noch lange nicht in der Position, einen Gang zurückzuschalten. Ich erwarte, dass die Spieler bis zum letzten Spieltag fleißig wie die Bienchen Punkte sammeln“, sagt Andjelkovic, der lediglich auf Kleinschmidt und Koch verzichten muss. „Ansonsten sind alle da.“

Von Eduard Warda