Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zufriedene Gesichter nur beim unterlegenen Gast
Sportbuzzer Sportmix Regional Zufriedene Gesichter nur beim unterlegenen Gast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.07.2009
Torreiches Testspiel: Rosdorf-Grone mit Markus Scheurer (r.) schlägt Plesse-Hardenberg mit Patrick Schindler 38:35.
Torreiches Testspiel: Rosdorf-Grone mit Markus Scheurer (r.) schlägt Plesse-Hardenberg mit Patrick Schindler 38:35. Quelle: Pförtner
Anzeige

Einigermaßen zufrieden sein konnte nur Gästetrainer Dietmar Böning-Grebe, der mit vierfachem Ersatz angereist war und nicht einmal einen gelernten Kreisläufer aufbieten konnte, weil Neuzugang Kai Hungerland verletzt war und Thorsten Bergmann noch im Urlaub weilte. „So gesehen haben wir doch gut mitgehalten“, sagte der Coach.

Indes erkannte HG-Coach Mirko Jaissle Handlungsbedarf: „Es sind disziplinarische Defizite zu Tage getreten. Auch spielerisch bin ich nicht zufrieden.“ Das Team habe zum Beispiel im Abschluss nicht die nötige Konzentration gezeigt. Somit konnte sich der klassenhöhere Gastgeber kaum entscheidend absetzen, wenngleich er vor der Pause 13:10 (24.) und in der Schlussphase 35:30 (55.) in Front lag.

Doch der Verbandsligist bot immer wieder Paroli: „Wir hatten doch auch nichts zu verlieren. So gesehen hat es auch ganz gut geklappt“, freute sich nicht nur der zehnfache HG-Torschütze Christian Wirzing. Einen starken Part boten zwei Eigengewächse. Sebastian Herrig auf Seiten des Verbandsligisten setzte mit seinen sieben Tore wichtige Akzente („Wir haben uns gut verkauft“). Und dem 17-jährigen Matthes Ruck gab Jaissle erneut Einsatzzeiten, für die er sich mit drei Treffern bedankte.

Scheurer ohne Probleme

Erstmals dabei war nach seiner Elllenbogenoperation und rund viermonatiger Verletzungspause Routinier Markus Scheurer: „Ich habe mich ganz gut gefühlt und keine Probleme im Arm verspürt.“ Für den insgesamt mäßigen Auftritt hatte er eine Erklärung: „Es waren alle ein bisschen kaputt. Wir haben am Sonnabend drei Stunden trainiert. Somit hat die Spritzigkeit gefehlt.“ Entschuldigen konnte er nicht die „teilweise mangelhafte Einstellung“ einiger Mitspieler.

„Wir probieren zur Zeit noch viel aus, da kommt noch kein richtiger Spielfluss zustande“, entschuldigte Torjäger Christian Brand die Defizite: „Vorne ging es einigermaßen, hinten war es eine Katastrophe“, fasste er das HG-Spiel eine Woche vor dem Trainingslager im nordhessischen Wolfhagen zusammen. Dort hat Chefcoach Jaissle jedenfalls alle Hände voll zu tun.

HG: Bode, Luckert – Brand (8/1), Kanar (1), J. Hartdegen (4), Lieberknecht (1), Bätjer (1), Wuttke (4), Norpoth, F. Hartdegen (5), Scheurer (6), Brandes (2), M. Salam, Ruck (3), T. Hartdegen (3). – HSG: Ahlborn, Beulke – Glapka (7/1), Herrig (7), Reimann (3), S. Schindler, Strohschneider, Urban (3), P. Schindler (4), Wirzing (10/7), Becker (1).

Von nd