Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Regional Zwei Derbys locken das Eichsfelder Publikum
Sportbuzzer Sportmix Regional Zwei Derbys locken das Eichsfelder Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 26.08.2010
Von Vicki Schwarze
Akrobatik: der Spieler des FC Hertha Hilkerode (links) bestaunt die Einlage seines Seeburger Gegenspielers.
Akrobatik: der Spieler des FC Hertha Hilkerode (links) bestaunt die Einlage seines Seeburger Gegenspielers. Quelle: Walliser
Anzeige

Eichsfeld. Zwei Zur gleichen Zeit stehen sich der FC Mingerode und der SV Seeburg gegenüber. Aus der Reihe tanzt hingegen der FC Hertha Hilkerode. Sein Heimspiel gegen die SG Lenglern beginnt am Sonntag erst um 16 Uhr.

SV Eintracht Gieboldehausen – SG Rollshausen/Obernfeld (Sonntag, 15 Uhr). Jörg Geilhaupt, Trainer der Gieboldehäuser, hat sich in den vergangenen Tagen sehr viele Gedanken über seine Mannschaft gemacht, denn noch längst läuft nicht alles so rund, wie er sich das vorgestellt hat. „Im Training klappt immer alles sehr gut, aber auf dem Platz haben die Jungs dann eine Blockade“, weiß er dafür keine plausible Erklärung.
Er will jetzt auf jeden Fall versuchen, keinen Druck aufzubauen. „Die Motivation ist auf jeden Fall vorhanden. Außerdem spielen wir zu Hause. Und die Mannschaft ist eigentlich auch stark genug, um das Derby zu gewinnen“, traut Geilhaupt seinem Team einiges zu. Verzichten muss er auf Petri und Schild. Dazu kommt, dass Schum und Wucherpfennig durch ihren Wehrdienst nicht regelmäßig trainieren können.

Die SG Rollshausen/Obernfeld liegt derzeit auf einem sehr gesunden Mittelfeldplatz und ist sicherlich auch nicht bereit, diesen kampflos zu räumen. Sie hinterließ bislang einen recht ausgeglichenen Eindruck, will auf jeden Fall gegen den Kontrahenten nicht mit leeren Händen vom Platz gehen.
FC Mingerode – SV Seeburg (Sonntag, 15 Uhr). Zweifelsohne ist der SV Seeburg Favorit in dieser Auseinandersetzung. Doch die Mingeröder spielen vor eigenem Publikum, ein keineswegs zu unterschätzender Vorteil. Mit kämpferischen Mitteln wollen die Schützlinge von Wolfgang Gastel dem derzeit Zweitplatzierten aus Seeburg entgegentreten. Bis auf Christian Spohr, der studienbedingt im Ausland weilt, kann Seeburgs Trainer André Stelter auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Er ist logischerweise mit dem Saisonstart sehr zufrieden, empfindet den ständigen Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft um die Stammplätze als sehr leistungsfördernd. „Vor allem die Art und Weise, wie wir die Spiele gewonnen haben, hat mich schon sehr überzeugt, denn wir haben absolut souverän gespielt“, so Stelter. Allerdings will er nicht den Fehler machen und den Gastgeber aus Mingerode unterschätzen. „Es ist ein Derby und deswegen auch immer etwas anderes“, so der Seeburger Coach.

FC Hilkerode – SG Lenglern (Sonntag, 16 Uhr). Alles andere als optimal starteten beide Mannschaften in die bisherige Saison. Lediglich einen Punkt weisen die Kontrahenten bislang auf. Dennnoch schätzen die Hilkeröder den Gegner aus Lenglern durchaus stark ein. Um gegen diese Crew bestehen zu können, „müssen wir dort anfangen, wo wir gegen Dransfeld aufgehört haben und den Gegner beschäftigen“, so Hilkerödes Co-Trainer Frank Hundeshagen. Die Eichsfelder haben sich darüber hinaus vorgenommen, die gefährlichen Lenglerner Offensivkräfte Rieck und Taubert aus dem Spiel zu nehmen. Die personelle Lage bei den Hilkerödern hat sich immerhin leicht entspannt, denn mit Thomas Schmidt steht ein wichtiger Spieler wieder zur Verfügung.

Regional Station in Levershausen - Uni-Golfer „wollen nur spielen“
26.08.2010