Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zwölf Fahrer aus fünf Ländern beim internationalen Nacht-Trial in Fürstenhagen
Sportbuzzer Sportmix Regional Zwölf Fahrer aus fünf Ländern beim internationalen Nacht-Trial in Fürstenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 25.07.2013
Nachtfahrt: über Stock und Stein in Fürstenhagen.
Nachtfahrt: über Stock und Stein in Fürstenhagen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Fürstenhagen

Neben den Piloten der Deutschen Meisterschaft gehen erneut weitere europäische Spitzenfahrer am Start. Die Fahrer werden um 20 Uhr vorgestellt, ab 21 Uhr werden die vier Wertungsdurchgänge gefahren.

Als amtierender Deutscher Meister geht Jan Junklewitz aus Enger in das Nacht-Trial. Gemeinsam mit dem jüngsten Deutschen Meister aller Zeiten, Mirco Kammel aus Bielefeld, gehört er zu den deutschen Favoriten. Aufsteiger des Jahres ist der 16-jährige Deutsche Jugendmeister Franzi Kadlec aus Reichersbeuern, der zuletzt einen zweiten Platz bei der Junioren-EM in Tschechien belegte.

Dreifacher Sieger des Nacht-Trials

Erstmals seit Jahren startet auch wieder ein Pilot des MSC Weser-Solling: Der 17 Jahre alte Manfred Sustrate ist in Fürstenhagen echter Lokalmatador und reiht sich mutig in das Feld der erfahrenen Starter ein. Das Feld der ausländischen Piloten führen der zweifache Österreichische Staatsmeister Jonas Widschwendter und der Schwede Martin Lagergren an. Beide sind auch in der Welt- und Europameisterschaft unterwegs. Mit dem vielfachen tschechischen Meister Pavel Balas kehrt nach vier Jahren ein dreifacher Sieger des Nacht-Trials zurück.

In vier Durchgängen nehmen die Fahrer mit ihren nur 70 Kilogramm schweren Geländemaschinen die Spur über sechs schwierige Hindernisbereiche auf. Im stadionartigen Halbrund an der Vereinshütte sind zwei spektakuläre Sektionen über meterhohe Steinstufen und durch ein Feld aus Felsbrocken zu meistern. Steinig ist auch der Weg im Bereich des Kampfrichterturms: Zwei Geländeabschnitte, zum Teil in den Hang gebaut, fordern unter dem 30000 Watt starken Flutlicht den exakten Blick und millimetergenaue Gasstöße. Ohne Strafpunkte bleibt nur der Fahrer, der seinen Fuß nicht auf dem Boden absetzt.

Parkplätze und Versorgungsstände

Für das Aufbauteam des MSC Weser-Solling um den Fahrtleiter und Vereinsvorsitzenden Dietrich Siemon geht eine rund sechswöchige heiße Aufbauphase in die letzte Runde: Sektionen abstecken und testen, Beleuchtung aufbauen und Parkplätze und Versorgungsstände einrichten – das sind die wichtigsten Punkte des Arbeitsplans der nächsten Tage.

Mit dem Treffen der 24 Punktrichter am Freitagabend und anschließender Beleuchtungsprobe läuft die Uhr für den Start des 17. Internationalen ADAC Nacht-Trial des MSC Weser-Solling ab. Knapp 100 Helfer des MSC, der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenhagen, des Deutschen Roten Kreuzes in Uslar und des Technischen Hilfswerkes Bad Lauterberg bringen das Programm am Sonnabend um 20 Uhr mit der Vorstellung der zwölf Fahrer ins Rollen.

Motorsport-Gelände des MSC Weser-Solling in Uslar-Fürstenhagen (Anfahrt ist ausgeschildert). Weitere Informationen: nachttrial.de

eb