Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Heidfeld zieht wegen Karriereende vor Gericht
Sportbuzzer Sportmix Weltweit Heidfeld zieht wegen Karriereende vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 25.08.2011
Mit einem derart unwürdigen Ende seiner Formel-1-Karriere will sich Nick Heidfeld nicht abfinden. Quelle: dpa
Anzeige
Spa-Francorchamps

Nick Heidfeld kämpft vor Gericht gegen das drohende Ende seiner Formel-1-Karriere. Der 34-Jährige hat bereits rechtliche Schritte gegen sein bisheriges Team eingeleitet, das Heidfelds vorzeitige Auswechslung gegen Bruno Senna in einer sechszeiligen Pressemitteilung vier Tage vor dem Großen Preis von Belgien bekanntgegeben hatte. Im offiziellen Team-T-Shirt tauchte der von Lotus Renault ausrangierte Pilot am Donnerstag an der Rennstrecke in Spa-Francorchamps auf. „Ich habe einen gültigen Vertrag und möchte fahren“, sagte Heidfeld der Nachrichtenagentur dpa.

Am 19. September wird nun ein Londoner Gericht urteilen müssen, ob Heidfelds Absetzung rechtens ist. Dann werde es eine Entscheidung geben, sagte Heidfeld, nachdem am Mittwoch die Vorverhandlung stattgefunden hatte. Viel mehr wollte Heidfeld nicht preisgeben. „Im Moment gibt es ein schwebendes Verfahren, dementsprechend ist es angebracht für mich, nicht zuviel zu sagen“, betonte er.

Anzeige

Kurz nachdem sein zwar ausgesprochen namhafter, aber eher unerfahrener Nachfolger auf der offiziellen Pressekonferenz stolz bekanntgegeben hatte, dass er auch noch für das Rennen in Monza in gut zwei Wochen als Fahrer bestätigt sei, huschte Heidfeld durch die Box von Lotus Renault. Von seinem Rennstall, der bereits für den Vormittag eine ausführlichere Mitteilung angekündigt hatte, war bis dahin weiter nichts zur Causa Heidfeld zu hören. Das Team, das den Deutschen für den im Februar verunglückten Robert Kubica verpflichtet hatte, war auch nicht davon ausgegangen, dass Heidfeld an die Strecke kommen würde.

Er selbst wird sich den Belgien-Ausflug auch anders vorgestellt haben. 183 Rennen hat er bislang bestritten, ein Sieg fehlt in seiner Formel-1-Vita weiterhin. Sein Zwangs-Abschied hinterlässt aber einen ganz anderen bitteren Beigeschmack. Während Heidfeld auch auf seiner Homepage weiterhin im Rennoverall von Lotus Renault seinen Fans entgegenlächelt, suchte man am Donnerstag auf der offiziellen Teamseite unter der Rubrik Fahrer bereits vergeblich nach dem Rheinländer.

Gleichwohl deutete sich ein Ende bei Lotus Renault bereits an, dem vielversprechenden Beginn der Partnerschaft zum Trotz. Bei seinem Testeinsatz erzielte Heidfeld noch die Tagesbestzeit. „Wir haben Nick eine Chance vergangene Woche in Jerez gegeben und er hat uns wirklich beeindruckt“, sagte Teamchef Eric Boullier damals. „Er hat nicht die Führungsrolle angenommen, die wir von ihm sehen wollten“, wurde Boullier ein paar Monate später zitiert - allerdings liegt Heidfeld in der WM-Wertung mit zwei Punkten mehr vor seinem russischen Renault-Widersacher Witali Petrow.

Doch das passt auch irgendwie in die von Rückschlägen geprägte Karriere des Rheinländers, der mit seiner Familie am Zürich-See lebt, ein Faible für Kunst hat und sich während seiner Laufbahn stets als sympathisch-ruhiger Vertreter der sonst gern selbstdarstellerisch-lauten Zunft präsentierte. Sportlich konnte er sich gegen Fahrer wie Kimi Räikkönen (2001) oder auch Felipe Massa (2002 und 2003) durchaus behaupten. Heidfeld musste aber meist um seine Zukunft zittern. Bei Williams erfuhr er einmal erst fünf Minuten vor der Vorstellung, dass er ein Stammcockpit bekommt.

dpa

Weltweit Leichtathletik-WM in Südkorea - Bolt und Blade Runner Pistorius sind bereit
25.08.2011
Weltweit Nach Sieg gegen Bosnien - Nowitzki genießt Mini-Pause
24.08.2011