Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Schulze-Riege soll „am Stockerl schnuppern“
Sportbuzzer Sportmix Weltweit Schulze-Riege soll „am Stockerl schnuppern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 15.09.2009
Freuen sich auf Berlin: die jungen Leichtathleten des Eichsfeld-Gymnasiums Duderstadt und ihre Sportlehrer.
Freuen sich auf Berlin: die jungen Leichtathleten des Eichsfeld-Gymnasiums Duderstadt und ihre Sportlehrer. Quelle: Pförtner
Anzeige

Vom 22. bis 26. September geht in der Hauptstadt der Bundesentscheid in den verschiedenen olympischen Sportarten über die Bühne. Die Eichsfelder Gymnasiasten absolvieren ihre Wettkämpfe am Mittwoch und Donnerstag, 23./24. September, im Mommsen-Stadion.

In der Wettkampfklasse III (Jahrgang 1995/95) geht die Duderstädter Riege mit großen Hoffnungen an den Start. In der Rangliste aller Landessieger, die ihr jeweiliges Bundesland in Berlin vertreten, nimmt die Truppe von EGD-Sportlehrer Dieter Schulze mit 7923 Punkten den sechsten Platz ein. „Wenn wir uns beim Bundesfinale um 200 Punkte verbessern, kommen wir in den Bereich der Medaillenränge – also wollen wir am Stockerl schnuppern“, gibt er vor der Abfahrt ein ehrgeiziges Ziel aus. Um tatsächlich auf den dritten Rang vorzustoßen, weiß Schulze, müssten alle Starter ihre Bestleistung abrufen: „Da darf keiner einbrechen.“ Unrealistisch, bekräftigt der Lehrer, sei die angepeilte Steigerung auf keinen Fall, denn bislang hätten die von ihm nach Berlin geführten Mannschaften beim Bundesfinale fast immer Punkte zugelegt.

Und so geht Schulze fest davon aus, dass auch seine WK-II-Schüler (Jahrgang 1992 und 1993) in der Hauptstadt mehr Zähler sammeln als bei ihrem Triumph beim Landesentscheid. Dennoch dürften die EGD-Jungen um die Top-Leichtathleten René Steinmetz, Julian Clausen, Martin Schmalz und Niklas Trappe in Berlin nicht sonderlich viel zu bestellen haben. In der Vorwertung aller 16 Landesmeister rangieren sie mit 8350 Punkten lediglich an zwölfter Stelle. Der Zehnte in dieser Rangliste weist knapp 200 Zähler Vorsprung, und daher, so der Sportlehrer, „wird es schwer, in die Top-Ten zu kommen“.

Seine Schützlinge hat Schulze in diesem Jahr übrigens besonders gründlich auf die Wettkämpfe im Mommsen-Stadion vorbereiten können. „Die Sommerferien lagen dieses Mal so günstig, dass wir seit Schulbeginn sechs Wochen Zeit zum Training hatten“, erzählt der Lehrer, der seine Jungs in dieser Zeit zweimal wöchentlich zu Übungseinheiten auf die Schulsportanlage „Auf der Klappe“ bat. Dienstags stand Staffel- und mittwochs Einzeltraining auf dem Plan. Nun hofft Schulze, dass sich der Übungsfleiß in den entsprechenden Punktzahlen niederschlägt, zumal Berlin 2009 für ihn das letzte Bundesfinale sein wird – er verabschiedet sich nämlich in den Ruhestand.

Von Michael Bohl