Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Niederlage in letzter Minute
Sportbuzzer Sportmix Weltweit Niederlage in letzter Minute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 23.07.2014
Von Björn Franz
TSV Hannover-Burgdorf verlor knapp gegen den TBV Lemgo mit 35:34. Quelle: Zur Nieden
Anzeige
Burgdorf

Drei Minuten vor Schluss ließ er sein Talent noch einmal kurz aufblitzen. Den Blick hatte Olafur Gudmundsson fest nach rechts gerichtet, den Ball passte er aber scharf nach links – genau in die Hände von Juan Andreu. Und der Kreisläufer der TSV Hannover-Burgdorf verwertete das herrliche Zuspiel des isländischen Neuzugangs in der 57. Minute zur zwischenzeitlichen 33:32-Führung gegen den TBV Lemgo. Doch die reichte am Mittwoch vor 320 Zuschauern in der Burgdorfer Gudrun-Pausewang-Sporthalle nicht. Denn mit einem kleinen Schlussspurt sicherte sich der Rivale aus der Handball-Bundesliga einen 35:34 (16:18)-Sieg und bescherte der TSV damit die erste Niederlage in der Saisonvorbereitung.

Der größte Vorwurf, den Christopher Nordmeyer seiner Mannschaft nach Spielschluss machte, war schon am Ergebnis abzulesen gewesen. „Wir haben in der Abwehr sicherlich nicht gut gespielt und zu viele Gegentore bekommen“, sagte der Trainer der Gastgeber, der in beiden Halbzeiten jeweils 15 Minuten lang auf zwei unterschiedliche Abwehrblöcke setzte. Dabei konnte aber weder die Formation um Csaba Szücs noch die um Mait Patrail die Lemgoer Offensive richtig in den Griff bekommen. Zwar übernahm die TSV – auch dank der Siebenmeterstärke von Torge Johannsen – Mitte der 1. Halbzeit die Führung. Doch auf mehr als drei Tore Vorsprung konnten sich die Gastgeber in der Folgezeit nicht absetzen. So kämpften sich die Ostwestfalen, bei denen der ehemalige Anderter Tim Hornke zwei Treffer erzielte, noch einmal heran – und trafen zehn Sekunden vor Schluss durch Jens Bechtloff sogar zum 35:34-Endstand ins Netz.

Dennoch zog Nordmeyer auch positive Schlüsse aus der ersten ernsthaften Prüfung der Vorbereitung. „Es war genau der schwere Test, den wir gebraucht haben“, sagte der TSV-Coach. „Wir haben gesehen, was wir noch besser machen müssen.“ Und er hatte auch gesehen, dass er sich auf seine Talente verlassen kann. Allen voran auf Hendrik Pollex, der sechs Tore erzielte, und auf den 19-jährigen Lars Hoffmann. Der Linksaußen, der am vergangenen Sonnabend in Wathlingen gleich 17 Tore erzielt hatte, war gegen den Bundesligarivalen immerhin siebenmal erfolgreich.

Tore für die TSV: Johannsen (8/davon 5 Siebenmeter), Hoffmann (7/2), Pollex (6), Patrail, Häfner (je 3), Andreu, Hykkerud, Gudmundsson (je 2) und Christophersen.

Weltweit Verstoß gegen Anti-Doping-Regeln - Handballbund suspendiert Kraus
23.07.2014
23.07.2014
23.07.2014