Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Weltmeister Vettel geht nach Ehrenrunde auf Rekordjagd
Sportbuzzer Sportmix Weltweit Weltmeister Vettel geht nach Ehrenrunde auf Rekordjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 26.11.2010
Formel-1-Champion Sebastian Vettel.
Formel-1-Champion Sebastian Vettel. Quelle: afp
Anzeige

Erst kommt der Spaß, dann das Vergnügen: Nur wenige Stunden nach seiner Berliner Ehrenrunde will Sebastian Vettel beim Rennen der Meister mit Kumpel Michael Schumacher für einen weiteren Rekord sorgen. „Auch wenn das Race of Champions in aller erster Linie eine Spaßveranstaltung ist, so sind wir Rennfahrer am Ende doch alle gleich: Wenn wir einmal im Auto sitzen, wollen wir auch gewinnen!“, sagte der Formel-1-Champion.

Dreimal in Serie gelang dem Duo Vettel/Schumacher bereits der Sieg für Deutschland in der Nationenwertung, in der Düsseldorfer Esprit-Arena soll kurz vor Mitternacht am Samstag der vierte Streich folgen. Am Sonntag kann Vettel dann vielleicht schaffen, was Schumacher bei mehreren Versuchen versagt blieb: Champion der Champions in der Einzelwertung zu werden.

Einen großen Wunsch erfüllt sich der hessische PS-Superstar schon tags zuvor: Einmal im weltmeisterlichen Formel-1-Auto am Brandenburger Tor den Fans mit einer Showeinlage danken. Von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr wird Vettel auf der mehrspurigen Straße des 17. Juni seinen RB6 richtig aufheulen lassen. „Ich bin mir sicher, dass es eine große Party wird.“ Der Veranstalter rechne mit 100 000 Teilnehmern, sagte Polizeisprecher Thomas Goldack.

Nur fünf Stunden später geht es für Vettel auf dem 7,50 Meter breiten Rundkurs inklusive Brücke am Rhein weiter. „Hier möchte sich natürlich jeder Fahrer von seiner besten Seite zeigen“, betonte Vettel, der beim Stelldichein der Meister der verschiedensten Rennserien erstmals vor drei Jahren am Start war.

Als damaliger Rookie unter all den Champions sei das eine tolle Erfahrung gewesen. „Heute bin ich selbst einer der Weltmeister, die am Start sind. Damit hätte ich selbst damals am allerwenigsten gerechnet“, meinte der mit 23 Jahren und 134 Tagen jüngste Weltmeister der „Königsklasse“ des Motorsports.

Auch beim sogenannten RoC, das erstmals seit 1989 (Nürburgring) wieder in Deutschland stattfindet, ist Vettel der Jüngste. Der älteste Starter im 16-köpfigen Feld der Champions von Rallye über Motorrad bis Motocross: Alain Prost, viermaliger Formel-1- Weltmeister, hat bereits 55 Jahre auf dem Buckel. „Leute wie Michael und Sebastian sind an diese Art von Rennen und Strecke gewöhnt“, meinte er.

Pech für Prost: In der Einzelentscheidung trifft er in der Vorrunde auf Schumacher. Zudem müssen sich der siebenmalige Champion aus Kerpen und sein französischer Rivale mit dem zweifachen britischen Tourenwagen-Champion Jason Plato und Alvaro Parente (GP2-Rennsieger) messen. Vettel trifft auf NASCAR-Star Carl Edwards, Filipe Albuquerque (Rennsieger A1 GP) und X-Games-Champion Tanner Foust.

Als weitere Superstars ihrer Serien sind der siebenmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb sowie der fünfmalige Motorrad-Champion Mick Doohan dabei. In der Nationenwertung fahren Vettel und Schumacher gegen die Teams USA, All Stars und Benelux.

Nach dem Stade de France in Paris, dem Wembley-Stadion in London und dem Olympiastadion in Peking ist nun die Heimspielstätte des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf an der Reihe. 750 Kubikmeter Schotter und Granulat sowie 1800 Tonnen Asphalt wurden unter anderem verteilt. Die Fahrer treten jeweils in identischen Autos im K.o.-System gegeneinander an. Die Gefährte reichen vom Super- Sportwagen bis zum Buggy. Auf eine Einlage mit qualmenden Reifen mit seinem 750-PS Renner von Red Bull muss Vettel aber auch in Düsseldorf nicht verzichten. Ein bisschen Spaß muss sein.

dpa