Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
2°/ -2° Schneeschauer
Thema Bomben in Göttingen
Sprengmeister Thorsten Lüdeke an der Sondierungsfläche am Rosenwinkel.

Die Sondierungen in der Weststadt laufen. Wie oft er noch Bomben in Göttingen entschärfen muss, ist unklar. Sprengmeister Thorsten Lüdeke erklärt, wie es geht und womit er rechnet.

02.11.2021
Anzeige

Etwa 20 Notfallseelsorger der evangelischen und der katholischen Kirche in Göttingen sind am Sonnabend, 30. Januar, im Einsatz. Vier vermutete Weltkriegsbomben sollen entschärft werden.

29.01.2021

Wie kommen die Experten in Göttingen Blindgängern aus dem zweiten Weltkrieg auf die Spur? In der Regel sind nach Angaben der Stadtverwaltung Baumaßnahmen der Auslöser – dass auch in Zukunft Kampfmittel gefunden werden, sei sehr wahrscheinlich.

29.01.2021

Im August 1947 explodierte der erste Blindgänger auf dem Göttinger Schützenplatz. Seitdem gab es in Göttingen immer wieder Bombenfunde oder Explosionen. Dabei lässt sich ein eindeutiger Schwerpunkt feststellen.

29.01.2021

Für die Bombenräumung am 30. Januar müssen in Göttingen 8500 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Für drei Evakuierungsabschnitte stehen drei Evakierungszentren und jeweils eigene Bus-Shuttles zur Verfügung. Hier gibt es den Überblick über die betroffenen Straßen und den Evakuierungsplan der Stadt.

29.01.2021

Mammutprogramm für die Stadtverwaltung: Im Zusammenhang mit den geplanten Bombenentschärfungen müssen Tausende Göttinger ein Notquartier finden. Menschen mit Behinderung, die im Rahmen der Eingliederungshilfe eine Einrichtung im Evakuierungsgebiet bewohnen, können in die Mehrzweckhalle in Friedland.

28.01.2021

15 Hotels in Göttingen bieten sich während der Bombenräumung am letzten Januarwochenende als zusätzliche Unterkunft für Evakuierte an. Über Details dieses Angebotes spricht im Tageblatt-Interview Hotelier und Dehoga-Kreisvorsitzender Olaf Feuerstein.

24.01.2021

Am Sonnabend, 30. Januar, untersuchen Mitarbeiter der Kampfmittelbeseitigung vier mutmaßliche Bomben rund um die Godehardstraße in Göttingen. Etwa 8300 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. Die wichtigsten Informationen zu Bombenentschärfung und Evakuierung.

26.01.2021

Vier mögliche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sollen am letzten Januarwochenende, 30. und 31. Januar, rund um die Godehardstraße in Göttingens Weststadt entschärft werden. Mehr als 8000 Menschen müssen für die Bombenräumung  evakuiert werden. Hier finden Sie alle Artikel mit den wichtigsten Antworten zum Thema.

27.01.2021

Im Bereich Godehardstraße in Göttingen sollen am letzten Januar-Wochenende vermeintliche Weltkriegsbomben entschärft werden. In einem Radius von 1000 Metern müssen alle Menschen evakuiert werden. Wer keine Bleibe hat, kann sich beim Bürgertelefon der Stadtverwaltung melden.

19.01.2021

Grundschulkinder sollen ihren Eltern beim Übersetzen der Evakuierungsmaßnahmen helfen – so lautet die Kritik der Sozialistischen Jugend „Die Falken“ Göttingen. Die P2+-Kreistagsfraktion hält außerdem Container als Unterbringung während der Bombenentschärfung für undenkbar. Die Stadtverwaltung reagiert auf die Vorwürfe.

14.01.2021

Ein Knall, eine Rauchwolke und damit für viele Menschen die Gewissheit, dass etwas Schlimmes passiert war: Am 1. Juni 2010 kamen drei Menschen ums Leben. Sie wollten eine Bombe entschärfen, die schon bei der Vorbereitung explodierte.

18.01.2021

14 000 Menschen mussten im Oktober 2019 ihre Wohnungen verlassen. Der Verdacht, bei Bauarbeiten am Schützenanger auf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen zu sein, erhärtete sich aber nicht. Ein Rückblick.

18.01.2021