Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Älteste Straßenhändlerin der Welt
Thema Specials 333 Dinge Älteste Straßenhändlerin der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 26.08.2011
Von Britta Eichner-Ramm
Älteste Straßenhändlerin: Charlotte Müller.
Älteste Straßenhändlerin: Charlotte Müller. Quelle: Hinzmann
Anzeige

„Zum Andenken an Frau Charlotte Müller – die älteste Straßenhändlerin der Welt“. So lautet die Inschrift auf dem Denkmal am Göttinger Bahnhofsvorplatz. Es steht versteckt unter einem stattlichen Kastanienbaum, dessen ausladendes Blätterwerk wie ein Schirm die Bronzeplastik schützt. Die amerikanische Bildhauerin Katharina Hobson-Kraus stellte die bekannteste der Göttinger Straßenhändlerinnen sitzend, mit im Schoß liegenden Händen, einem langen Rock und einem Häubchen auf dem Kopf dar. So kannten die Göttinger Charlotte Müller, die 1932, im stolzen Alter von 92 Jahren, der damals in Göttingen lebenden Künstlerin Modell saß. Die Stadt ließ das Denkmal 1937 aus Anlass des 200-jährigen Universitätsjubiläums vor dem Bahnhof aufstellen. Während der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in den 1990er Jahren wurde die Plastik auf dem städtischen Bauhof zwischengelagert. Erst 1997 erhielt sie wieder einen Platz, ganz in der Nähe des damaligen Verkaufsstandes der Straßenhändlerin.

Dort verkaufte Charlotte Müller bis ins hohe Alter frisches Obst und Süßigkeiten an Reisende – eine clevere Geschäftsidee, mit der sie damals eine Marktlücke nutzte. Und so saß sie von 1889 bis 1935 wochentags sowie sonn- und feiertags bei Wind und Wetter am Bahnhofsvorplatz. Immer dabei ein betagter Kinderwagen, in dem sie ihre Waren transportierte, und etwa zehn Regenschirme, um diese vor der Witterung zu schützen.

Charlotte Müller wurde 1840 in Hilwartshausen bei Einbeck geboren. Mit 15 Jahren trat sie in die Dienste einer Göttinger Professorenfamilie. 1862 heiratete sie in ihrem Heimatort Friedrich Heinrich Böhning. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes 1893 zog die Witwe mit ihren beiden Kindern nach Göttingen und fand Arbeit als Haushälterin einer Studentenverbindung. Sie heiratete den Eisenbahnschlosser Wilhelm Karl Müller und bekam eine weitere Tochter. Auch ihren zweiten Mann überlebte Charlotte Müller. Sie starb 94-jährig 1935.

Das Denkmal von Charlotte Müller steht am Göttinger Bahnhofsvorplatz, Berliner Straße. Oft muss man es erst zwischen Fahrrädern suchen.