Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Ein Rudel von Elchen im Theater treffen
Thema Specials 333 Dinge Ein Rudel von Elchen im Theater treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 13.01.2012
Von Peter Krüger-Lenz
Na denn Prost: Franziska Beckers Blick auf einer Vernissage.

Die Stadt Göttingen verleiht den renommiertesten Satirepreis Deutschlands, den „Göttinger Elch“. Er ist dotiert mit 3333,33 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen Elchrahmsuppe. Ausgezeichnet wurden bislang unter anderem Chlodwig Poth, Robert Gernhardt, Marie Marcks, Emil Steinberger, Otto Waalkes, Helge Schneider, Olli Dittrich, Josef Hader und F.W. Bernstein – für ihr Lebenswerk, versteht sich. Schöne Sitte ist, dass viele der ehemals Ausgezeichneten zu jeder weiteren Elchehrung zum Ort der Tat, nach Göttingen also, zurück kommen, um der Zeremonie beizuwohnen, sich mit den Kollegen auszutauschen und ordentlich zu essen und zu trinken.

Vielleicht kommen sie auch deshalb, weil die Festveranstaltung meist ausgesprochen launig verstreicht – wie es sich für einen Satirepreis gehört. Der Oberbürgermeister, dem das Anheften der Elchbrosche obliegt, zeigt sich rednerisch vergnügt. Und Sponsoren fassen sich in ihren Grußworten kurz. Seit einigen Jahren schon sorgt Moderator Lars Wätzold, im richtigen Leben Improtheater-Schauspieler und Komödiant, für Lacher. Und hochkarätige Laudatoren wie Dietmar Wischmeyer, Rocko Schamoni oder Joachim Król lassen den jeweiligen Jungelch gebührend glänzen.

Die Eintrittkarten für die Verleihung im DT sind meist schnell vergriffen, doch im Anschluss an den Festakt zieht sich die Runde der Elche, Laudatoren, Freunde und Anverwandte zum geselligen Ausklang ins Kellerbistro des Theaters zurück. Und hin und wieder taucht der eine oder andere wieder auf, schlendert durch die Menge der anderen Bistrogäste und lässt sich gerne wiedererkennen.

Franziska Becker zählt zu den renommiertesten Karikaturisten in Deutschland und darüber hinaus. Das hat offenbar auch die Jury des Elchpreises so gesehen und der 62-Jährigen diese Auszeichnung 2011 zugesprochen. Wenn sie den Preis überreicht bekommen hat, ist sie der 15. Elch in dem illustren Rudel.

Eine Ausstellung mit Bildern von Franziska Becker wird am Sonntag, 15. Januar, um 11.30 Uhr im Alten Rathaus, Markt 9, in Göttingen, eröffnet. Sie läuft bis zum 9. April dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr. Mit dem Elchpreis wird die Karikaturistin am Sonnabend, 28. Januar, um 20 Uhr im Deutschen Theater Göttingen, Theaterplatz 11, ausgezeichnet.