Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Göttingens feinste Bratwurst
Thema Specials 333 Dinge Göttingens feinste Bratwurst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 14.11.2011
Kleiner Kunstfehler: Eine Bratwurst ist geplatzt. Dennoch ein Hochgenuss. Quelle: hein
Anzeige

Unter Kennern ist sie Kult: die weiße Bratwurst mit schlesischen Wurzeln. Auch wenn sie nur im Winter erhältlich ist, wird sie von der Göttinger Schlachterei Sommer nach dem eigenen Familienrezept hergestellt. Im Sommer-Geschäft am Groner Tor ist sie nur am Wochenende (freitags und sonnabends) zu kaufen.

Die Herstellungsrezeptur hat Schlachtermeister Robert Andreas Sommer vom schlesischen Großvater. Die feine Füllung im hauchdünnen Darm besteht aus Schweinefleisch, einer speziellen Würzmischung, Salz und Pfeffer. Die ganz spezielle, unverwechselbare Note liefert ein Hauch Zitrone.

Anzeige

Vorsicht ist geboten beim Zubereiten: In die heiße Pfanne mit wenig Butter gelegt, krümmen sich die Naturdarm-Würste sehr schnell. Dann lassen sie sich nicht mehr so leicht rundherum bräunen, was unter Einsatz milder Hitze die hohe Kunst des Bratvorgangs darstellt. Abhilfe: Wurst zu Bratbeginn in der Pfanne mit den Händen am Durchbiegen hindern.

Zweites Problem: Die Bratwürste platzen sehr leicht, was aber nur Schlesierwurst-Fundamentalisten stört, anderen aber sogar gefällt, weil sich an der geplatzten Stelle ein leckeres Röst-Aroma bilden kann.
Manche Köche brühen die täglich frisch hergestellte Wurst vor dem Braten leicht ab und wälzen sie in Mehl, bevor sie in die Pfanne kommt. Manche auch in einer Panade aus Mehl, Ei und Semmelbröseln, was bei echten Fans aber einem Sakrileg gleichkommt.
Was isst man nun dazu? Fast egal, so lecker sind die Würste, nach Geschmack auch mit ein bisschen Senf. Empfohlen werden ein klassischer, nicht allzu Mayonnaise-belasteter Kartoffelsalat oder aber ein Kartoffelpüree – beides natürlich aus eigener Herstellung und nicht aus dem Supermarktregal.

Zum Püree passen frisch zubereitete Röstzwiebeln. Und zum Ganzen ein nicht zu herbes Bier.

Erhältlich ist die schlesische Spezialität in Göttingen bei der Schlachterei Sommer, Groner-Tor-Straße 7 – aber nur freitags und sonnabends in der Winterzeit.