Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Klettern an der Sandsteinwand
Thema Specials 333 Dinge Klettern an der Sandsteinwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 02.11.2011
Gut für Anfänger geeignet: Kletter-„Spot“ im Steinbruch Mariaspring. Quelle: Mischke
Anzeige

Wie eine Krake hängt die Frau an der Wand. Kaum ein nennenswerter Vorsprung ist in ihrer Reichweite zu sehen. Und doch kommt sie noch einen Kletterschritt weiter. „Kann ich die Spalte mitbenutzen?“ fragt sie ihren Kletterlehrer Sven Frings. Der schüttelt den Kopf. In der Route, die er geschraubt hat, ist der Riss im Fels als Hilfsmittel nicht vorgesehen. Etwas ratlos bleibt die „Krake“ an der Sandsteinwand hängen, bis sie schließlich noch einen „Haltegriff“ findet. Dann entschließt sie sich doch zum Weg über die Spalte und ist oben angekommen.

Für den Zuschauer fast enttäuschend: Die Frau schwingt sich nicht über die Kante und posiert für das Gipfel-Foto. „Wenn man oben ist, klettert man wieder runter“, sagt Frings. „Böse Zungen vergleichen es mit einem Koitus interruptus.“ Doch das Ziel sei es, die Flora und Fauna zu schützen, Pflanzen und Tiere an den Felskanten nicht zu zertrampeln.

Anzeige

Von der Anzahl der Routen und den Schwierigkeitsgraden her sei der Steinbruch Maria-spring gut für Anfänger geeignet, erklärt Frings. Er ist Gebietsbetreuer für den Klettersport. Viele Routen hat er selbst geschraubt. Als Urheber durfte er ihnen auch Namen geben. „Pepe und Finn“ hat er die Tour getauft, die er zur Geburt seines jüngsten Sohnes kreierte. „Störenfried“ heißt eine Route, die Frings bei Hochbetrieb angelegt hat. Alle Kletterer rundherum seien genervt vom Krach des Bohrers gewesen. Mit dem Akkubohrer bohrt Frings die Löcher in den Fels, in die die Haken mit Zement oder Zwei-Komponenten-Kleber eingebracht werden. Je nach Beschaffenheit des Felsens werden laut Frings manchmal auch Dübel verwendet.

Der Steinbruch Mariaspring sei ein unproblematischer „Spot“. Aus Sicht des Naturschutzes gebe es hier keine Bedenken, sagt Frings, als Förster vertraut mit dem Thema. Außerdem liege der Steinbruch an der Bielsteinstraße, einem beliebten Wanderweg.
Der Steinbruch ist über einen Pfad vom Parkplatz Maria-spring bei Eddigehausen erreichbar. Steht man vor dem Parkplatz, beginnt der Pfad linker Hand im vorderen Bereich des Parkareals.