Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Reste römischen Lebens mitten im Hedemündener Wald
Thema Specials 333 Dinge Reste römischen Lebens mitten im Hedemündener Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 14.07.2011
Etwas versteckt: das frühere Römerlager im Wald westlich von Hedemünden. Quelle: Grafik: ms / Montage: Pohl

Ganz einfach zu finden ist das Römerlager nicht. Es liegt in einem Waldstück westlich von Hedemünden oberhalb der Werra. Anfangs ist mancher Besucher enttäuscht: Viel zu sehen gibt es nicht. Wer aber genau hinsieht, findet einen nach zwei Jahrtausenden gut erhaltenen ovalen Rundwall, dessen Einschnitte auch heute noch verraten, wo einst die Eingänge lagen. Und dann findet man hier einen Fundamentrest, unweit einen zweiten – und viele andere: Im gesamten Innenraum des Walls stießen die Archäologen nicht nur auf viele Gegenstände aus der Römerzeit, sondern gruben auch planvoll gesetzte unbearbeitete Sandsteine aus, die den Fachleuten Hinweise auf die frühere Bebauung gaben.

Auch für den Laien erkennbar ist der Grund, weshalb die Römer zur Zeitenwende gerade hier ein Militärlager errichteten. Der Platz liegt in strategisch herausragender Lage über der alten Werrafurt.

Wer ein MP3-Abspielgerät hat, kann sein Römerlager-Erlebnis noch interessanter gestalten. Aus dem Internet lässt sich kostenlos ein Audio-Führer durch das Lager herunterladen. Die Adresse: goettingerland.de/roemerlager.

Zwei Wege führen zu dem Rundwall, der bis zur Aufdeckung seiner wahren Geschichte für den Rest einer Burganlage gehalten wurde. Am einfachsten geht es mit dem Auto über den Kirchweg im Hedemündener Gewerbegebiet bis zum Feldweg, ab dem der Weg zum Lager für Autos gesperrt ist. Weiter geht es zu Fuß in Richtung Westen auf den bewaldeten Bergrücken zu, an dessen Ostseite sich das Lager befindet. Ein weiterer Fußweg führt nördlich der Eisenbahnbrücke über die B 80 bei Laubach in den Wald. Nach einer Spitzkehre geht es in die richtige östliche Richtung auf das Römerlager zu.

hein