Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Alles über die Bombe Fliegerbombe entschärft
Thema Specials Alles über die Bombe Fliegerbombe entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 27.04.2011
dpa
Entschärft: Die britische Fünf-Zentner-Bombe.
Anzeige

Sie hatte zwei Zünder, von denen einer stark beschädigt war. Sprengmeistern des Kampfmittelräumdienstes Hannover gelang es, die Bombe zu entschärfen. 12 000 Menschen hatten am Abend ihre Wohnungen räumen müssen. Sie konnten ihre Ausweichquartiere, eine Schule und die Mensa des Klinikums, aber noch in der Nacht wieder verlassen.

Das Stadtgebiet um die Fundstelle wurde bis zum frühen Morgen in einem Sicherheitsradius von einem Kilometer von 700 Polizisten, Feuerwehrleuten sowie Rettungs- und Sanitätsdiensten großräumig evakuiert. Auf Anordnung der Polizei und von Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes Hannover war auch der Göttinger Bahnhof gesperrt und der Zugverkehr auf der ICE-Nord-Süd-Trasse gestoppt worden. Nicht weit von dem jüngsten Fundort entfernt waren am 1. Juni 2010 drei Sprengmeister bei der Vorbereitung einer Bombenentschärfung getötet sowie sechs Personen durch Splitter und die Druckwelle zum Teil schwer verletzt worden.

Vor einigen Jahren war in Göttingen eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unter einem fahrenden Bus explodiert und hatte diesen vier Meter hoch geschleudert. Dabei war eine Frau verletzt worden.

dpa

Archiv: Das Bombendrama vom 1. Juni 2010:

Mehr zum Thema

Eine Fünf-Zentner-Bombe ist am Dienstagnachmittag, 26. April, an der Güterbahnhofstraße gefunden worden. Der Blindgänger hatte zwei Zünder, einen Aufschlagzünder und einen zweiten, möglicherweise hochgefährlichen Säurezünder. Um 0.50 Uhr am Mittwochmorgen begann der Sprengmeister mit seiner Arbeit. 40 Minuten später gab die Feuerwehr Entwarnung, die Bombe sei entschärft worden.

Britta Bielefeld 27.04.2011
Alles über die Bombe KGS und Klinikum-Mensa - Evakuierte entspannt

Es ist 21 Uhr, in der Kantine des Uniklinikums sitzen bisher nur wenige Menschen. „Nur die Kinder haben ein wenig Angst“, sagt das Oberhaupt der Familie Güngör aus der Arndtstraße. Auch eine Stunde später, als sich der Raum nach und nach gefüllt hat, dominiert die Gelassenheit.

Britta Eichner-Ramm 27.04.2011

Goetheallee, Prinzenstraße, Theaterstraße: Mitten durch die Innenstadt zog sich die Demarkationslinie. Nördlich davon klingelten Polizisten an allen Häusern. Damit hielten die Sicherheitskräfte den 1000-Meter-Umkreis um den Fundort fast genau ein.

Matthias Heinzel 27.04.2011