Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Sieben Fragen an Jürgen Trittin (Grüne)
Thema Specials Bundestagswahl 2013 Sieben Fragen an Jürgen Trittin (Grüne)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 15.09.2013
Anzeige

1. Stau und Verkehrsbelastung: Wo nehmen Sie das Geld für den Ausbau der Straßen her?

Ein Viertel aller Brücken sind baufällig, daher gilt Erhalt vor Neubau. Schuld ist der Güterverkehr, daher Lkw-Maut auf Bundesstraßen ausweiten. Finanzieller Spielraum kommt aus Ausgabekürzungen, Subventionsabbau und moderaten Steuererhöhungen.

Dieses Geld stecken wir zum großen Teil in die Infrastruktur. Das schafft Jobs.

2. Die Energiewende stockt: Wie stellen Sie sicher, dass in Deutschland nicht das Licht ausgeht?

Wir können uns zu 100 Prozent mit sauberer, sicherer und bezahlbarer Energie versorgen – ohne Atom und Kohle. Im Moment gibt es nicht zu wenig, sondern zu viel Strom. Deshalb sinken die Börsenpreise für Strom und damit steigt die EEG-Umlage.

Wir müssen den  Kohlestrom zurückdrängen und mehr als vier Milliarden Subventionen abbauen – dann gelingt die Energiewende zu fairen Preisen.

3. Wohnungsmangel in den Städten, Ausbluten der Dörfer: Ihr Rezept für den demografischen Wandel?

Um das Leben ins Dorf zurück zu holen, brauchen wir mutige Konzepte und frische Ideen: etwa mobile Dorfläden oder multifunktionale Schulstandorte, die neben der Bildung, auch Raum für Sport, Kultur, Handwerk oder mobile Ärzte bieten.

Andere Herausforderungen finden sich in Städten mit Wohnraummangel. Damit Wohnen bezahlbar bleibt, stärken wir sozialen Wohnungsbau und führen Mietpreisbremsen ein.

4. Fachkräftemangel: Wie helfen Sie deutschen Betrieben und Unternehmen?

Leichtere Zuwanderung, mehr Geld für Bildung und bessere Kinderbetreuung, damit Familie und Beruf gerade für Frauen besser vereinbar sind  - aus diesem Grund wollen wir mit einem klugen Mix aus Bildung, Qualifizierung und Unterstützung nicht genutzte Fachkräftepotenziale mobilisieren.

Deshalb müssen wir allen Erwerbsfähigen ermöglichen, sich ihren Potenzialen entsprechend zu qualifizieren.

5. Lange Wartezeiten, Pflegenotstand, mangelnde Kontrolle: Wie bekommen Sie das Gesundheitssystem in den Griff?

Die Grüne Bürgerversicherung beendet die Zwei-Klassen-Medizin unter Schwarz-Gelb und sorgt im Pflegebereich für mehr Jobs. Wir wollen die Ausbildungsplätze steigern und verhindern, dass die Pflegeberufe zusammengelegt werden.

Wir benötigen ein Pflegemonitoring, um den genauen Bedarf und das Angebot einer Region abbilden zu können. Berufsverweildauer und niedrige Vollzeit-Quote muss erhöht werden.

6. Chaos in der Schullandschaft: Muss der Bund für einheitliche Standards sorgen?

Bildung ist Ländersache und das soll auch so bleiben. Dennoch wollen wir als Bund zehn Milliarden Euro jährlich in mehr und bessere Kitaplätze, in den flächendeckenden Ausbau von Ganztagsschulen, in Studienplätze und in eine Reform des BAföG investieren.

Das Kooperationsverbot wollen wir abschaffen, damit der Bund den Ländern direkter helfen kann, wo es nötig ist und gewünscht wird.

7. Streichung, Schließung, Fusion: Wie erhalten Sie die Vielfalt in der Kulturlandschaft?

Der Erhalt der kulturellen Infrastruktur liegt in der Verantwortung von Ländern und Kommunen, die massiv unter den schwarz-gelben Steuerreformen gelitten haben. Unsere Steuerkonzepte verschaffen Ländern und Kommunen hingegen fast 14 Milliarde Euro Mehreinnahmen.

Damit haben sie neue finanzielle Spielräume. Dies nützt auch der vielfältigen Göttinger Kulturlandschaft.